Das Kommando ist in Joburg gelandet

Das Kommando ist in Joburg gelandet

Erschienen am 6. November 2013 auf Mike Rinders Blog

Kommando landet in Joburg -1Miscavige hat seine Sturmtruppen nach Südafrika geschickt, um dort Einhalt zu gebieten.

Die große Frage ist, ob das Unternehmen nicht gleich sein ganzes Schiff voller Narren dort unten versenken wird.

Dieser neuste Artikel auf dem südafrikanischen Blog „Getting Back in Comm“ ist im Folgenden vollständig wiedergegeben.

Langjähriger CO Afrika (Ken Krieger) und CO CMO Afrika (Alex Faust) putzen nun Müllcontainer mit Zahnbürsten in Clearwater, während das neue „Kommando-Team“ die Führung übernommen hat.

Es wird sehr interessant sein zu sehen, was in den kommenden Monaten passiert, da es WEIT mehr unzufriedene Südafrikaner gibt als die 18 Meinungsführer (6 davon OTVIII, was vermutlich einen Großteil der OTVIIIs in Südafrika ausmacht), die sie gerade in aktive Feinde der Scientology AG verwandet haben. (Zudem hat Er damit gerade die Spendenaktionen für die Ideale Orgs dem Tod geweiht.)

Kann Miscavige mit seinen Kampfstiefel-Taktiken diesen Kontinent wieder unter seine Fuchtel bekommen?

Bleiben sie dran …

Das Goldene Zeitalter des Goldenrods* (Update)

[*Anm. „Goldenrod“ ist die amerikanische Bezeichnung der Farbe, die für das HCO-Papier benutzt wird und auf dem u.a. die Erklärungen zur unterdrückerischen Person herausgegeben werden. Es hat sich unter Scientologen eingebürgert solche HCO-Ausgaben kurz „Goldenrods“ zu nennen.]

Kommando landet in Joburg -2UPDATE: Wir können nun bestätigen, das die folgenden Personen von der Scientology Kirche exkommuniziert wurden: Willkommen zur ersten Welle des Goldenen Zeitalters der Goldenrods.

  1. Gaye Corbett – 42 Jahre in Scn, OT VIII, Kl. IV, 3Ls, Data Series Evaluator, dreifacher Cornerstone Member, Silver Meritorius
  2. Ernest Corbett – 42 Jahre in Scn, OT VIII, 3Ls, Data Series Evaluator, dreifacher Cornerstone Member, Silver Meritorius
  3. Tracey Henley (geb. Corbett) – 40 Jahre in Scn (ihr ganzes Leben), OT V, Flag-trainierte Kl. VI, Patron
  4. Guy Henley – 12 Jahre in Scn, Patron
  5. Lisa Goosen (geb. Corbett) – 35 Jahre in Scn (ihr ganzes Leben), Patron, Ls
  6. Warwick Goosen – 20 Jahre in Scn, Patron, Ls
  7. Rodney Corbett – 40 Jahre in Scn, OT V, OEC
  8. Karl Kroeger – 35 Jahre in Scn, OT VIII, Ls
  9. Sandy Kroeger – 35 Jahre in Scn, OT VIII, Kl. IV
  10. Molly Jelly – 46 Jahre in Scn, Kl. VI, OT VIII
  11. Dave Jelly – 46 Jahre in Scn, Kl. VI, OT VIII
  12. Craig Howarth – 20 Jahre in Scn, 8 Jahre Mitarbeiter in Durban
  13. Shirley Wartski – 20 Jahre in Scn, Flag-trainierte Kl. VI, OT V
  14. Cameron Wannenberg – 15 Jahre in Scn.
  15. Kim Downing – 42 Jahre in Scn, OT VII, Kl. IV
  16. Ueli Gostelli – 35+ Jahre in Scn, OT V.
  17. Carol Krieger – +- 20 Jahre in Scn, Kl. IV, OT V
  18. Wendy Bowman – 45 Jahre in Scn, CL VI, 12 Jahre Mitarbeiterin

Keine einzige dieser Personen erhielt auch nur einen offiziellen Anruf, um sie darüber zu informieren.

Wenn die Gerüchte, die wir gehört haben, wahr sind, erleben wir den Start des Goldenen Zeitalters der Goldenrods. Natürlich meinen wir die Herausgabe der Goldenrod Declare Orders.

Es gibt eine große Anzahl Personen, fast zwanzig Namen, die langjährige südafrikanische Scientologen sind und in Kürze exkommuniziert werden sollen.

Dies geschieht zeitgleich mit dem Eintreffen eines 7-Mann-Sea-Org-Kommandos/Management-Teams diesen Montag. Sie werden sicherlich hiermit dem Feld ihre „Autorität“ aufdrücken wollen.

Aus kirchlicher Sicht macht dies auf eine Weise sogar Sinn. Mit dem Start von GAT II am 23. November könnten sie ein sehr schmutziges Feld „aufräumen“, dann GAT II herausgeben und sagen, „seht ihr, die SPs werden verrückt, wenn wir gewinnen. Wir haben aber alles unter Kontrolle.“

Tatsächlich wird es ein Unheil katastrophalen Ausmaßes sein. Sie versuchen, einen „Krebs“ herauszuschneiden, der viel zu groß geworden ist, als dass man noch operieren könnte. Der Versuch könnte den Patienten tatsächlich umbringen.

Selbst eingefleischte Gläubige werden beginnen, die Wirksamkeit des Kirchenmanagements in Frage zu stellen. Vielleicht nicht offenkundig, dennoch werden sie eine Reise des Zweifelns und Hinterfragens beginnen. Insbesondere, da es noch nicht einmal den Ansatz von standardgemäßen Rechtsvorgängen gegeben hat, beispielsweise einen Comm-Ev.

Die Leute auf dieser Liste sind, alles zusammengenommen, mit mindestens der Hälfte der südafrikanischen Scientology-Gemeinde verbunden. Das ist eine unübersehbare rote Linie und Scientologen werden bald dazu gezwungen werden, eine gravierende Entscheidung bezüglich Zwangstrennung zu treffen.

So muss es aber nicht laufen. Öffnet die Kommunikationslinien! Lasst die Scientologen diskutieren und eine Debatte über die Zukunft der Bewegung führen, zu denen sie so viel beigetragen haben.

Ein frommer Wunsch. Doch im Ernst, wenn dies geschehen würde, so würde es den wichtigen Heilungsprozess zumindest in Gang setzen.

Diese Gerüchte könnten natürlich auch eine Finte sein, um Leuten Angst einzujagen. Das ist eine Taktik, die schon mal benutzt wurde. Die folgenden Tage werden es zeigen.

Zu guter Letzt, das neue 7-Mann-Team wird diesen Freitag auf der Johannesburg-Graduation herumstolzieren. Wenn ihr Lust habt, geht hin und berichtet uns, damit wir darüber schreiben können.

Kursiv: Original-Artikel Mike Rinders Blog
Rest Original-Artikel afrikanischer Blog

Zwangstrennung? Gibt’s doch gar nicht!

Erschienen am 7. November, 2013 auf dem Blog: African Scientologists Getting Back in Comm

Bevor du diesen Artikel liest, nimm dir doch eine Minute und vierzig Sekunden Zeit, um dir das obige Video anzusehen und sich das anzuhören, was der offizielle Sprecher der Church of Scientology International 2008 über die Kirchenrichtlinien bezüglich Zwangstrennung zu sagen hatte.

Er sagte eindeutig, dass die Kirche keine solche Richtlinie hat.

Nun vergleiche dieses mit den Vorgängen in der Kirche innerhalb der letzten 24 Stunden. Die 18 Personen, die gestern exkommuniziert wurden, sind hiervon noch nicht offiziell in Kenntnis gesetzt worden, doch die OSA/Sea-Org-Maschine bewegt sich schnell, um sicherzustellen, dass die Zwangstrennung auch umgesetzt wird.

Das Schockierendste dabei ist, dass die Kirche angibt, dass „Mark (Corbett) um Hilfe bittet“ und die Kirche hat gesagt, sie würde ihm dabei helfen, sich von seiner Familie zu trennen. [Anm. d. Übers.: Mark Corbett ist der Sohn von Gaye und Earnest Corbett und hat wirtschaftliche Verflechtungen mit ihnen – die Familie Corbett hat angekündigt, zusammenzuhalten.] Dies beinhaltet, ihn dabei zu unterstützen, die verschiedenen wirtschaftlichen Kooperationen, über die die Corbetts verbunden sind, voneinander zu lösen.

Dies ist verachtungswürdig und feige. An alle südafrikanischen Scientologen, die diesen Artikel lesen: Man wird von dir verlangen, dass du dich trennst. Du wirst das tun müssen, was mit deinem Gewissen vereinbar ist. Behalte dabei im Auge, dass der gesamte Grundgedanke der Zwangstrennung, wie ihn die Kirche praktiziert, keinen Platz in einer modernen Welt hat. Er hat keinen Platz in einem demokratischen Rechtsstaat. Er hat keinen Platz in zwischenmenschlichem Anstand.

Wenn die Corbetts vor solchen Praktiken nicht sicher sind, gibt es KEINE Hoffnung für irgendjemand anderes. Manche der größten Beitragenden zu Scientology in Südafrika wurden ohne Weiteres als unterdrückerisch erklärt. In dem Augenblick, wo einer von uns ausschert oder sich weigert, sich zu trennen, wird es uns genauso ergehen. Vergiss das nicht.

Diese Mission hat begonnen, diejenigen zu kontaktieren, die mit den „Joburg 18“ verbunden sind und verlangt, das sie zur Johannesburg Org kommen, um die Declares vorgelesen zu bekommen und bekanntzugeben, wie sie die Trennung vornehmen wollen.

Noch mal: Die Kirche lässt Leute noch nicht einmal mehr einen SP-Declare in der Hand halten und lesen. Diejenigen, die einberufen werden, sollen sich hinsetzen und sich die Declares VORLESEN lassen.

Sie sind derart darüber in Sorge, dass es Freitagabend nach der Graduation in der Johannesburg Org ein Briefing über die ganzen Declares (Exkommunikationen) sowie das „darauffolgende PR-Handling“ geben wird. Doch gibt die Kirche nicht vor, mit wem wir kommunizieren oder nicht kommunizieren dürfen. Natürlich nicht.

„Wir von der Kirche glauben…

„Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, ihre eigenen Organisationen, Kirchen und Regierungen zu ersinnen, zu wählen, zu fördern und zu unterstützen.“

„Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, frei zu denken, frei zu sprechen, ihre eigenen Meinungen frei zu schreiben und den Meinungen anderer zu entgegnen oder sich darüber zu äußern oder darüber zu schreiben.“

LRH

Original-Artikel

Siehe dazu auch den Artikel Das Bekämpfen der eigenen Füße.

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter CMO, GAT - Golden Age of Tech, Int Management, Mike Rinder, OT VII, OT VIII, SP Declare, Trennungsdurchsetzung (Disconnection) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Das Kommando ist in Joburg gelandet

  1. Detlef Ruchatz schreibt:

    Klasse, dass dieser Artikel auch hier erscheint. Dies ist ein weiterer Riesenschritt des Kirchenmanagements, sich sein eigenes Grab zu schaufeln. Das Management hätte schon vor langer Zeit einen Blick in seine eigenen Richtlinien werfen sollen. Folgendes hatte der Gründer der Scientology, L. Ron Hubbard, im Richtlinienbrief vom 9. Januar 1951 mit dem Titel „Ein Essay über Management“ zu dem Wahnsinn zu sagen, welchen die Kirchenführung nun schon seit geraumer Zeit praktiziert: „Jedes Management, das als Zensor oder Propagandastelle auftritt, wird unwillkürlich sich selbst zerstören und der Gruppe schaden. Ein Management darf Affinität, Kommunikation oder Realität nicht entstellen und darf diese nicht unterbrechen.

    Kommunikationslinien sind heilig, und wer eine Kommunikationslinie innerhalb einer Gruppe unterbricht oder entstellt, verdient sich den Tod der Gruppe – die Verbannung.

    Ein Management, das mit diesen Linien in irgendeiner Weise herumpfuscht, wird sich selbst zerstören. Sie besitzen Spannungs- und Explosionskraft. Es ist so zwangsläufig, wie die Nacht auf den Tag folgt, dass diese Linien, falls mit ihnen an einer Stelle herumgepfuscht wird, an genau diesem Punkt explodieren werden. Dies ist ein natürliches Gesetz von Kommunikationslinien.“

    Das Ende der Scientology Kirche, wie sie gegenwärtig existiert, ist in Sicht!

    • Rita Wagner schreibt:

      Detlev, danke für diese Zitate!! Gut, diese Dinge mal wieder vor Augen zu haben, denn auch für mich waren dies lange Zeit stabile Daten!!
      Ich hoffe nur, dass es viele der guten Seelen innerhalb der „Kirche“, die heute noch hoffen, dass ALLES WIEDER GUT WIRD, noch rechtzeitig aufwachen und nicht abwarten, bis das Schiff gesunken ist!!

    • Burkhard schreibt:

      Naja, Detlef, da bin ich mir nicht so sicher, ob das Ende der Co$ schon in Sicht ist. Im Moment sprechen sie mit „ER“ oder „IHM“ von IHM. Jetzt ist Er göttlich.
      Das erinnert mich an folgendes:

      Drei Papageien, von groß bis klein, werden zum Verkauf angeboten. Ein Käufer interessiert sich und fragt nach dem Preis des großen. „800€“ ist die Antwort.
      „Aha, stolzer Preis. Was kann er denn?“ „Er kann reden“.
      „Und der mittlere, wieviel kostet der?“ „1500€, denn er kann reden und rechnen“.
      „Nun“ fragt der Käfer etwas verwundert „Was kostet der kleine da hinten in der Ecke?“
      „Der kostet 5000€“.
      „Wieso, was kann der denn?“
      „Tja, leider wissen wir das nicht so genau, aber die beiden anderen sagen Boss zu IHM“.

      • Hubert Scheer schreibt:

        das ist ein guter vergleich burkhard. wirklich gut..
        lg
        hubert

      • Detlef Ruchatz schreibt:

        Ja, da war meine Sicht wohl zu egozentrisch. Es gibt tatsächlich Leute, die auf Totalitarismus total abfahren. Sollen sie noch eine Weile ihren Spaß haben! Mir tun nur die Leute leid, die eigentlich etwas anderes im Sinn hatten, als sie der Kirche beitraten.

        • Burkhard schreibt:

          … nicht egozentrisch, Detlef, eher ein verfrühter Optimismus. Im Stillen wünsche ich mir natürlich, dass das Ende schon Vor-Vorgestern in Sicht war. Aber ich schätze, dass das Ende noch eine Weile auf sich warten lässt.

        • Rita Wagner schreibt:

          Detlef, da sitzen wir in einem Boot – mir tun diese Leute auch leid! und ich wünsche wirklich jedem einzelnen davon, dass er aufwachen möge!! Ich glaube der Totalitarismus wird nur ganz einfach nicht als solcher gesehen – ich kann mir (noch immer) nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die es wirklich so wollen, wie es jetzt ist! Die können doch nur ein Bruchteil der Szene überhaupt überblicken!!

  2. Burkhard schreibt:

    … „Die große Frage ist, ob das Unternehmen nicht gleich sein ganzes Schiff voller Narren dort unten versenken wird.“ …
    na denn… 🙂 🙂 🙂

  3. Hubert Scheer schreibt:

    „Wir von der Kirche glauben…

    „Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, ihre eigenen Organisationen, Kirchen und Regierungen zu ersinnen, zu wählen, zu fördern und zu unterstützen.“

    „Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, frei zu denken, frei zu sprechen, ihre eigenen Meinungen frei zu schreiben und den Meinungen anderer zu entgegnen oder sich darüber zu äußern oder darüber zu schreiben.“

    LRH

    ….Das war seit meinem Beginn (1975) immer eines meiner stabilen Daten ….!
    Ich danke für die Übersetzungen dieser Artikel (Wunschtraum wäre, alles ins Deutsche übersetzt zu bekommen).
    „Kurz vor dem Tod weiß man das man sterben wird“, die einen können es HABEN, 21/2% werden noch verrückter dabei, als sie es eh schon waren…-Zitat Nymus
    Man braucht sich nur anzusehen, wann und mit wem das Sterben der Scientology-Tech begonnen hat … wie verrückt wurde es danach? Ist doch ein Flammenmeer an Wahrheit in diesem Zitat, oder?

    Gruß
    Hubert

  4. Roger from Switzerland Thought schreibt:

    Und dann kommt Tom Cruise daher und jammert darüber wie hart er arbeiten muss. Sicherlich wurde er von Tommy Davies beraten. Wenn ich dem seine Aussage lese frage ich mich auf welchen Planeten er lebt:

    Aus promicabana.de:

    „In den neusten Dokumenten vergleicht Tom Cruise seine Dreharbeiten wie Einsätze von Soldaten in Afghanistan! „So fühlt es sich an. Besonders bei seinem letzten Film war es brutal. Es war brutal.“

    Doch nicht nur die Dreharbeiten seien extrem hart, auch die Vorbereitungen für seine Filme fordern ihren Tribut.

    „Es gibt eine schwierige körperliche Vorbereitung. Manchmal verbringe ich Monate, ein Jahr oder manchmal sogar zwei Jahre, um mich auf einen einzigen Film vorzubereiten.“

    Was Sportler bei Olympia mitmachen ist nichts gegen Tom Cruise, der viel härter arbeiten muss, wie er selbst sagt. „Ein Sprinter bei Olympia muss nur ein oder zwei Rennen am Tag absolvieren. Wenn ich drehe, dann kann es sein, dass ich 30 oder 40 Rennen pro Tag habe und das Tag für Tag.“

    Tom Cruise, der in den letzten vier Jahren nur einmal mit einem Linienflugzeug flog, erklärte, dass er nicht in der Nähe seiner Tochter sein muss, um seine Beziehung mit ihr aufrechtzuerhalten.
    „Ich bin sehr gut darin geworden, am Telefon zu sprechen. Wirklich sehr gut. Ich erzähle wunderbare Geschichten und sie mögen es, mir zuzuhören.““

  5. Rita Wagner schreibt:

    Klasse, den Artikel hier auf deutsch zu wissen!!!
    Leute, das sind knappe 600 Jahre Scientology-Erfahrung, die jetzt ins freie Feld „getrieben“ werden!!! Herzlich WILLKOMMEN in Freiheit für jeden Einzelnen, dieser langjährigen Scientologen!! Das sind absolut gute Theta-Nachrichten! Hoffentlich ist der Schock innerhalb der Reihen groß genug, dass es noch vielen mehr die Augen öffnet 🙂 🙂 🙂

    • Burkhard schreibt:

      Ja, Rita, ich muß Dir beipflichten. Ein Lob für die Übersetzung!

      600 Jahre Erfahrung für´s freies Feld ist eine verlockende Perspektive.
      Schmerz und Schrecken (Wahrheit) bringen einen doch noch gelegentlich in die Gegenwart.

  6. Christian schreibt:

    Ich bin „confused“…aber nicht wegen dieses Artikels. Ich war nie Mitglied in der Church, aber Leute, verzeiht mir, ich hätte im Moment keine Probleme damit. Warum werden hier nur die negativen Dinge betrachtet. Warum wird nicht über Veranstaltungen, Hilfsprogramme, meinetwegen auch Bücherstände geschrieben? Denn die CoS macht meiner Meinung nach das, was die freien Scientologen eher mäßig oder gar nicht tun – für sich werben…
    Ich wär garantiert ein Super-Scientologe … am Wochenende Bücher werben, nach dem Job noch ein bisschen gemeinnützige Arbeit, irgendwann interne Probleme mit dem Vorgesetzten … mal eine Frage – Wie würdet ihr heute damit umgehen, aus der heutigen Sicht, mit dem Problem, das damals in der Kirche auftrat – meinetwegen auch der „Declaration“? Na? Sofort raus? RPF? Oder doch raus?
    Aber ich denke ihr würdet auf keinen Fall in fast jedem Satz eine Anti-Haltung gegenüber eurer damaligen Überzeugungen äußern. Oder habe ich da jetzt unrecht?
    Tut ihr damit nicht Millionen anderer Überzeugter Scientologen unrecht ?
    Grüße Christian

    • Detlef Ruchatz schreibt:

      Hallo Christian,

      Meine Kritik richtet sich nicht gegen Scientologen oder ihre gemeinnützigen und lobenswerten Tätigkeiten, wo diese tatsächlich noch stattfinden. Meine Kritik richtet sich gegen die Kirchenführung und insbesondere gegen David Miscavige, dessen Aktionen dafür sorgen, dass genau diese positiven Dinge so gut wie nicht mehr stattfinden. Durch seine Programme werden Gemeindemitglieder aktiv davon abgehalten, sich spirituell weiterzuentwickeln oder das Wissen zu erlangen, um anderen bei der spirituellen Weiterentwicklung zu helfen. Viele der von der Kirche propagierten Hilfsaktionen finden nur für die Dauer der Dreharbeiten oder Fotoaufnahmen statt und keine Sekunde länger. Die Aufmerksamkeit des Managements liegt dieser Tage fast nur noch darauf, Geld einzutreiben. Obige Aussagen sind durch unzählige, im Internet veröffentlichte Berichte zu genüge belegt. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich selbst nicht von Daten aus dem Internet abhing, um mir meine Meinung zu bilden. Ich war 20 Jahre lang – von 1992 bis 2012 – in der Sea Org tätig und habe diese Entwicklung hin zur ausschließlichen Konzentration auf Geld persönlich erlebt. Dieser Tage wird im Scientology Management genau das Gegenteil dessen getan, was in den Schriften des Gründers der Scientology, L. Ron Hubbard, steht. Und genau wie viele andere vor mir, bin ich zum Schluss gekommen, dass sich diese Missstände nicht intern beheben lassen. Innerhalb der Kirche wird keinerlei Kritik an David Miscavige zugelassen. Wenn du gern ein Super-Scientologe werden willst, nur zu! Ich denke aber, deinen Chancen stehen besser, dies als unabhängiger Scientologe zu erreichen.

      • Hubert Scheer schreibt:

        …war/bin seit 1975 Staff/Publik Klasse V Inter.. OtV und was weis der Teufel was ich nicht noch alles gemacht habe (sogar einen Sohn hatte ich In der Sea Org.). Nun Detlef…Du bist nur zu bestätigen.
        Gruß
        Hubert

    • Rita Wagner schreibt:

      Christian, ich kann mich Detlev hier nur uneingeschränkt anschließen!
      Da Du selbst, wie Du sagst nie Mitgleid in der Church warst, mag es für Dich durchaus so aussehen, wie Du hier schreibst, doch, es gibt keine „Millionen anderer überzeugter Scientologen“, das sind lediglich Propagandaaussagen! In der Welt des „HörenSagens“ lebt es sich nicht wirklich gut!!! Mein Vorschlag: Training und Auditing!!

    • worsel schreibt:

      Lieber Christian,
      warum hast Du „confused“ in Anführungszeichen gesetzt?
      Wenn Du gerade erst dabei bist das Dianetik-Buch zu lesen, kannst Du es wahrscheinlich nicht so recht nachempfinden, was es bedeutet, hingebungsvoll dreissig oder vierzig Jahre seines Lebens, seine Arbeit und sein Geld einem Ideal zu widmen, um dann ausgestoßen zu werden. Genau, wie Du es von Dir selbst hypothetisch beschreibst, WAREN diese Leute Jahrzehnte voller Ideale tatkräftig dabei, um dann zu erleben, dass die Emotionsstufe der Gruppe immer mehr absinkt, sich die Technologie immer mehr von dem entfernt, was einmal erfolgreich war. Ihre Freunde und Familienmitglieder werden unter Druck gesetzt werden, nicht mehr zu ihnen Kontakt zu haben. In Deutschland würde das „Mobbing“ genannt werden, institutionell betriebenes Mobbing. Diese Leute, genauso, wie viele von den Independents hier, haben diese Art von Behandlung als „Dank“ für ihre Arbeit und Hingabe erhalten. Leute dieserArt waren das Rückrat dieser Gruppe.
      Wenn Du Dir den Artikel und die Kommentare nocheinmal anschaust, wird Dir auch auffallen, dass Du keine nennenswerte „Anti-Haltung“ gegenüber einer „damaligen Überzeugung“ finden wirst. Hier und da etwas Enttäuschung oder Verbitterung. Der Protest gilt dem Verrat an den Idealen, welche dieser Gruppe ihre Kraft gegeben haben, nicht den Idealen.
      Und was die „Millionen anderer überzeugter Scientologen“ anbelangt, da darfst Du nicht alles für bare Münze nehmen, was Du in der Propaganda der CofS findest. Zu viele Unwahrheiten sind dokumentiert – allein schon auf diesem Blog – das ist eine von ihnen. (Wenn Du mir nicht glaubst, lass Dir einmal eine Auflistung der „10.000 Orgs und Gruppen“ zeigen, von denen die Propaganda verkündet oder versuche die Adressen im Internet zu finden.)
      Lass Dich nicht an der Nase herumführen. Der Grund, warum aufgehört wurde zu liefern, ist nicht, weil nicht genug Materialien zur Verfügung standen. Früher standen viel weniger Materialien zur Verfügung, als heute. Der Grund, warum die Lieferung in die Knie ging, ist, weil die Ideale verraten und die Methoden verändert wurden. So sehe ich das.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s