Scientologys Goldenes Zeitalter der Exkommunikation

Erschienen am 9. Juni 2013 auf Mike Rinders Blog

Das Goldene Zeitalter der „unterdrückerischen Personen“

Seit vielen Jahren ist die Scientology Kirche nun dabei, Menschen als „unterdrückerisch“ bekannt zu geben, als ein Kontrollmechanismus in einem aussichtslosen Kampf, um das Bezweifelnund Kritisieren der Schönen Neuen Scientology Welt von David Miscavige einzuschränken. (Siehe Zwangstrennung – Das Schmutzige Geheimnis der Scientology um diese Praxis zu verstehen.) [Anm. früherer Artikel auf Mike Rinders Blog – in Englisch.]

Der Anstoß für diese Umfrage war die Antwort auf eine Reihe von Veröffentlichungen zum Thema Zwangstrennung (engl.: disconnection) und insbesondere einen über Exkommunikation (engl.: SP declares). Ich fragte mich, wie es im Großen und Ganzen aussieht. Ich kannte meine eigene Erfahrung damit und die anderer, über die ich gelesen oder mit denen ich gesprochen hatte, aber ich wurde neugierig, was ist diese neue Art von unterdrückerischer Person denn genau?

Zweihundert Leute nahmen innerhalb von zwei Tagen an der Umfrage teil. Es war eine große Vielfalt an Menschen – von den sehr bekannten bis hin zu denen, die ihre Exkommunikation leise hingekommen haben und ohne ein weiteres Wort zu verschwenden gegangen sind.

Meinen Dank an alle, die teilgenommen haben. Es gibt sehr viele nützliche Informationen, die ich noch nicht vollständig verdaut habe, aber ich hatte die Veröffentlichung der Ergebnisse versprochen, hier also eine Vorschau.

Das Profil eines SP des Goldenen Zeitalters

Wenn du diesem Profil entsprichst, stehen die Chancen sehr gut, dass du exkommuniziert wirst (aber keine Sorge, du befindest dich in AUSGEZEICHNETER Gesellschaft!):

28 Jahre in Scientology: Die durchschnittliche Zeit, die ein Exkommunizierter (engl.: SP declared) als Mitglied der Kirche verbringt, beläuft sich auf 28 Jahre. Es scheint, dass Menschen, die Scientology kannten, BEVOR David Miscavige die Kontrolle übernahm, sich in der höchsten Risikogruppe befinden.

10 Jahre als Mitarbeiter: Die durchschnittliche Zeit, die ein Exkommunizierter als Mitarbeiter beiträgt, beläuft sich auf 10 Jahre. Wenn du 10 Jahre oder mehr als Mitarbeiter gedient hast, bist du vermutlich eine unterdrückerische Person des „neuen Zeitalters“ und solltest dich einfach selbst exkommunizieren, damit du David Miscavige die Mühe ersparen kannst, dich loszuwerden.

Clear oder OT: unglaubliche 71 Prozent der Exkommunizierten sind Clear oder OT. Tatsächlich sind 50 Prozent der Exkommunizierten OT und 38 Prozent sind OT V oder höher.

Ausgebildeter Auditor: 68 Prozent der Exkommunizierten sind ausgebildete Auditoren, Stufe 0 oder höher. Wenn man Ko-Auditing und Buch-Auditoren mitzählt, sind 72 Prozent der Exkommunizierten auch Auditoren. Meine Umfrage beinhaltete Antworten von über 40 Grad V, Klasse VI und Klasse VIII Auditoren. Somit sind 21 Prozent der Exkommunizierten Grad V oder höher.

Verwaltungstechnisch ausgebildet: 79 Prozent der Exkommunizierten haben den Staff Status II oder höher gemacht. Obwohl ich die riesige Menge an erhaltenen Ausbildungsinformationen nicht aufarbeiten konnte, ist mir aufgefallen, dass 14 Leute OEC/FEBC-ausgebildet waren und es 13 weitere gibt, die den „Daten-Serien Auswerter“-Kurs gemacht haben. Somit haben 13% die höchsten Stufen der Scientology-Verwaltungsausbildung erreicht.

Die wohl aufschlussreichste Statistik ist der Prozentsatz derjenigen Exkommunizierten, die Mitarbeiter waren. Überwältigende 83% der Exkommunizierten haben als Mitarbeiter in Orgs, Missionen und/oder der Sea Org gedient. 167 der 200 Teilnehmer gaben Dienst als Mitarbeiter an.

Wenn man die unterdrückerischen Personen nimmt, die an der Umfrage teilnahmen und alle Menschen zusammenzählt, die entweder Grad V und höher oder den vollen OEC und höher haben, kommt man auf 64 Leute. 32% derjenigen, die in den letzten 10 Jahren exkommuniziert wurden, haben die höchsten Stufen der technischen Ausbildung oder der Verwaltungsausbildung in Scientology erreicht.

Alleine die 200 Personen, die an der Umfrage teilnahmen, haben zusammen über 2000 JAHRE an Mitarbeitererfahrung und 5.726 JAHRE an Scientology-Erfahrung.

Von den 200 Teilnehmern dieser Umfrage haben nur 32 eine schriftliche Exkommunikation (engl.: SP declare) erhalten. Falls du also exkommuniziert wirst, hast du eine etwa 16%ige Chance, herauszufinden warum. Dies ist eine ausgezeichnete Methode, um sicherzustellen, dass jeder Exkommunizierte auch exkommuniziert bleibt, ohne einen Weg zurück zu haben. Weit entfernt von der „überlegenen Rechtssystem“, das die Kirche und ihre Anwälte anpreisen (siehe ihre Anträge in der Garcia-Klage, wenn du Beweise ihrer Überlegenheit über alle anderen Formen der Justiz möchtest – und auch über alle anderen Lebensformen auf Erden).

Tatsächlich haben von den Personen, die seit es in 2009 richtig hoch herging exkommuniziert wurden (nach der „Truth Rundown“-Reihe in der St. Pete Times), nur 12 eine schriftliche Exkommunikation erhalten. Von den 200 Teilnehmern dieser Umfrage erhielten 16% eine schriftliche Exkommunikation, 8,5% erhielten einen Brief von der Scientology Kirche, in dem stand, dass sie exkommuniziert wurden. 11,5% wurden verbal von einem Kirchenrepräsentant exkommuniziert. Das bedeutet, dass 64% unserer Exkommunizierten nur durch Freunde und Familie von ihrer „Exkommunikation“ erfuhren und von der Scientology Kirche überhaupt nicht kontaktiert wurden. Dennoch brachen die Freunde und Familien die Verbindung zu ihnen ab.

Die Scientology Kirche missbraucht ihre internen Justizverfahren auf gröbste Weise und ist von ihren eigenen Grundsätze soweit abgewichen, dass sie kaum wiederzuerkennen ist.

Wer, ich?

Wenn du seit langer Zeit in Scientology bist, lange als Mitarbeiter beigetragen hast, Clear oder OT bist, eine umfangreiche Auditoren- oder Verwaltungsausbildung gemacht hast, dann sind deine Tage gezählt.

Du wirst vermutlich in nächster Zeit eine „Vorladung zum HCO“ (engl.: HCO summons) erhalten, die auf einem „Bericht“ von jemandem beruht, der dich ausliefert, weil du Fragen gestellt hast, kein Geld gibst, negative Kommentare über etwas abgelassen hast, sagtest, du würdest nicht mehr auf Kurs (studieren) gehen, nach verbotenen Begriffen auf Google gesucht hast (wie Scientology oder Miscavige), oder irgendein anderes der immer länger werdenden Liste der „Verbrechen“.

Wenn du versucht, ein guter Mensch zu sein und hingehst, um herauszufinden, was sie wollen, wird dir befohlen, dich hinzusetzen und die Dosen für ein Verhör in die Hand zu nehmen. Falls du dich weigerst, wird man dir drohen und dich vom Gehen abhalten. Dann wirst du exkommuniziert. Falls du mitmachst, werden sie genügend Informationen sammeln, um zu „beweisen“, dass du wirklich „entfremdet“ (engl.: disaffected) bist, und was noch wichtiger ist, an wen du deine Entfremdung verbreitet hast – danach wirst du dann exkommuniziert.

Deine „Exkommunikation“ wird dich durch „Freunde“ erreichen, die dir sagen, dass du „deine Situation handhaben musst“ oder „die A-E-Schritte machen musst“, durch Hinweise, dass ihr nicht mehr auf Facebook befreundet seid, und wenn du sehr viel Glück hast, wirst du vielleicht ein formales Schreiben auf offiziellem Briefpapier erhalten, in dem drinsteht, dass du exkommuniziert wurdest, aber ohne Einzelheiten zu nennen.

Es gibt sehr viele Scientologen, die das wissen, aber nichts tun. Sie fürchten die Folgen.

Wenn aber genügend aufstehen und einfach „NEIN“ sagen, wird es eine Reformierung geben. Und obwohl es in den Augen von Miscavige und seiner Geier-Kultur ein Desaster wäre, diesen Kontrollmechanismus wegzunehmen (tatsächlich wäre es der Gnadenstoß für sein „Goldenes Zeitalter“), wäre es das Beste, was der Zukunft der Scientology als FACHGEBIET passieren könnte.

Er zerstört allmählich den Organismus, von dem er lebt – und es ist genauso hässlich und tut genauso weh, wie jemanden zu beobachten, der an Lepra stirbt. Das Ergebnis ist unabwendbar. Wie lange und wie viel wird noch gelitten, bevor das Ende kommt? Das wird zu einem großen Teil davon abhängen, wie viel Druck von AUSSEN ausgeübt werden kann, da die internen Mechanismen, die in der Theorie damit umgehen würden, längst als „unterdrückerische Vernünftelei“ (engl.: suppressive reasonableness) auf dem Müllhaufen gelandet sind (auch wenn sie in Wahrheit „gesunder Menschenverstand der Standard-Tech“ sind).

Danke für deine Teilnahme an diese Umfrage. Falls du die Ergebnisse verwenden kannst, ein paar „Otto-Normal-Scientologen“ aus ihrem Schlaf zu wecken, dann hat sie sich gelohnt.

Mike Rinder
Original-Artikel

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter David Miscavige, Ethik, Mike Rinder, Mitarbeiter - Staff, PTS/SP-Tech, SP Declare, Trennungsdurchsetzung (Disconnection), Unterdrückung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Scientologys Goldenes Zeitalter der Exkommunikation

  1. Ich sehe die Vorladungen eher positiv. Ich musste ein ewig langes Programm machen mit gefühlten 1000 Knetdemonstrationen und 2 O/W-Niederschriften, weil ich angeblich disaffected war. Ich fand nicht, dass ich eine Handhabung brauchte, ich wollte beitragen und produzieren. Auf dem Programm setzte mein gesunder Menschenverstand wieder ein. Kneten kann sehr heilsam sein. Ich fragte mich, warum zur Hölle, sind die so hysterisch? Da stimmt doch was nicht! Daraufhin erst fing ich an zu recherchieren. Wäre ich nicht zu Ethik gekommen, würde ich wohl immer noch mein Dasein als Arbeitssklave der Kirche führen, der stets gute Mine zum bösen Spiel macht, jahrelang unbezahlt arbeitet und auf der Breücke gestoppt wird.

  2. Rita Wagner schreibt:

    Bisher habe ich ja in der Tat noch keinen gelben Zettel, der mich als SP ausweisen würde! Doch endlich habe ich Gewissheit – ich gehöre auch dazu!! 🙂 🙂
    Diese zweifelhafte „(Aus-) bzw. Bezeichnung“ wird doch hier draussen – zum Glück – gar nicht mehr ernst genommen! Die Macht wird es verlieren, wenn „innerhalb“ der Lack abbröckelt und sich herrausstellt, dass man nur unbequem werden muss um „SP“ zu sein! Aufwachen 🙂 ist angesagt!!

  3. Han Solo schreibt:

    Das sind ja gute Nachrichten !

    Hoch ausgebildete und weit auditierte Leute, viele von ihnen erfahrene Ex-Mitarbeiter, verlassen den Verein. Die Besten gehen 🙂

  4. Burkhard schreibt:

    Eine interessante „Statistik“. Darüber ließe sich jetzt eine Menge lamentieren, wie üblich…! Wohin gehen die Besten, die hoch ausgebildeten und weit auditierten Leute? Wo sind die erfahrenen Ex-Mitarbeiter? Was geschieht mit ihnen, wenn sie den spirituellen Ramschladen verlassen haben, wenn sie quasi auf der Straße stehen und oft genug vor einem inneren wie äußeren Trümmerhaufen stehen?

  5. Damon W. Hart schreibt:

    Was Scientology in den Augen der Anhänger stark macht, ist die Förderung des eigenen Selbstwertes, der Selbstsicherheit und der Hoffnung auf Vervollkommnung. Dazu ist allerdings ein hoher Einsatz nötig, und die von der Organisation verlangten Kosten sind immens. Nach zahlreichen unabhängigen Berichten haben sich bei Scientology Leute hoch verschuldet. Gegen die Glaubwürdigkeit spricht auch, dass Gegner, zum Beispiel kritische ehemalige Mitglieder und Verfasser kritischer Medienprodukte scharf verfolgt werden. Kritiker sollen mit allen Mitteln mundtot gemacht werden. Die dabei angewandten Methoden haben mit Ethik nicht viel zu tun und mit ehrlicher Auseinandersetzung schon gar nichts. Scientologen scheinen unter einem hohen Druck zu stehen, unter allen Umständen Recht zu haben und Recht zu bekommen. Im Gegensatz dazu sind Christen gerufen, auch Unrecht leiden zu können. Gerade darin aber sehen die Scientologen Schwäche.

  6. Albert Allen schreibt:

    Auch Deine “schlechten Taten” die Du in Sitzung erzählt hast, kommen einfach in Deine OSA Akte. Und ich rede jetzt nicht von “Ich habe einen Apfel als Kind gestohlen”. Nehmen wir mal an Du bist öfters fremd gegangen, also hast Deinen Ehepartner betrogen, und Du erzählst dies in Sitzung, wird sofort ein Report darüber geschrieben, der in Ethik landet, was im Grunde nicht schlimm wäre, da es ja eigentlich zu Deiner Hilfe und Verbesserung dienen sollte. Doch genau dieser Report landet sofort in Deine OSA Akte. Meist werden diese Akten nicht unbedingt in dem eigenen Land aufbewahrt, sondern all diese Daten wandern in die USA, wo man als Kirche anerkannt ist und deswegen nichts zu befürchten hat. So, was passiert nun mit diesen Daten? Eigentlich nichts!!! Solange alles so läuft, wie die Scientology Kirche es gerne möchte. An dem Tag aber, wo du die Nase voll hast von der Kirche und Dich gegen die Kirche öffentlich richtest, ob nun im Internet, oder in Zeitungen, usw., in diesem Moment werden Deine OSA Akten geöffnet, und all die Dinge, die Du gesagt hast, gebeichtet hast, um Dich zu verbessern, dazu benutzt, um Dich mundtot zu machen. Die Kirche selbst sagt, dass dies nur erfunden sei, doch das ist es nicht, es ist wahr. Sehr wahr sogar. Warum ich es weiß? Weil ich es selbst mitgemacht habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s