Meilenstein Zwei – Teil 2

Milestone Two – Absichten & Ziele

erschienen am 15.6.2013 auf dem iScientology-Blog
von Lana Mitchell

Dies ist Nummer 2 einer Reihe von Artikeln über Milestone Two. Bitte lies den Artikel „Meilenstein Zwei – Teil 1“ zuerst, falls du es nicht bereits getan hast.

LRH schreibt im HCO PL vom 1. Juli 1982, Admin Know-How Serie 41, MANAGEMENT KOORDINATION:

„Ein Geschäft oder eine Firma oder Organisation erfordert, dass die Beteiligten sich mit einer ähnlichen Aktivität befassen. Es ist ein Team.“

„Jegliche Organisation, egal wie komplex, ist durch gemeinsame Zielsetzungen verbunden.“

Im HCOPL vom 5. Januar 1983 Admin Know-How Serie 46, STRATEGISCHE PLANUNG, schreibt er auch:

„Wenn dann eine gute Zielsetzung gegeben ist, wonach Dinge koordiniert werden können, kann dann die strategische Aktion ausgearbeitet werden, die notwendig ist, um die Zielsetzung zu erreichen, und dann können die taktischen Pläne folgen, um die strategischen Pläne umzusetzen.

Auf diese Weise kann eine Gruppe blühen und gedeihen. Wenn alle Anstrengungen und Kräfte in eine einzige Richtung ausgerichtet sind, kann eine enorme Menge an Kraft entwickelt werden.

Man formuliert also die Zielsetzung und arbeitet von da aus, welche Strategie eingesetzt werden wird, um die Zielsetzung zu erreichen und das führt die Zielsetzung über eine Brücke in eine taktische Machbarkeit.“

Basierend auf dem Obigen, sowie auf vielen anderen administrativen Referenzen von LRH, verbrachten die 11 Gründungsmitglieder von Milestone Two viel Zeit damit auszuarbeiten, was die genauen Absichten und Ziele der Gruppe sind. Diese wurden hin und her geschickt und besprochen, bearbeitet, modifiziert, umformuliert und verbessert, bis wir zufrieden damit waren, dass sie klar waren und die grundlegenden Übereinstimmungen schafften, nach denen eine Gruppe gebildet werden konnte.

Mit der Übereinstimmung bezüglich dieser Absichten und Ziele haben wir tatsächlich definiert, was die Kanäle der Organisation sind, um was es bei uns geht und auf was wir hinarbeiten.

Diese sind das stabile Datum, das wir dann benutzen, um alles andere danach auszurichten.

Die Absichten und Ziele, die wir als Teil unserer Satzung übernahmen, werden die Wegmarkierungen und machen es jemandem leicht zu bestimmen, ob er gegen oder für uns ist.

Wenn jemand mit unseren Absichten und Zielen übereinstimmt, ist es einerlei, ob er Arthur oder Martha heißt; es ist auch einerlei, ob jemand weiß, schwarz oder gelb ist, ob jemand sich Scientologe nennt oder Serpentologe, ob jemand rausgeschmissen wurde oder aus eigenen Stücken ging, ob jemand auf dem Zaun sitzt, unter dem Radar ist oder sich immer noch in den Armen der etablierten Kirche befindet. Diese Dinge sind nicht von Bedeutung.

Diese Absichten und Ziele sind das stabile Datum und wenn jemand diesen Absichten und Zielen zustimmt, ist er unser Freund. Wenn er Mitglied werden will, dann darf er das.

Und umgekehrt sind diese Absichten und Ziele jetzt die Grundlage für unsere Milestone Two-Richtlinie. Wenn jemand als Mitglied beitritt und seine Handlungen schaden, andere ablenken oder er Steine in den Weg des Erreichens dieser Absichten und Ziele legt, dann ist er ganz klar nicht im selben Team. Er wird leise aus unserem offenen Haus hinausgeleitet, durch die Hintertür, und die Tür wird fest hinter ihm verschlossen.

Wir werden freundlich sein. Wir werden Einzelheiten angeben und es wird Linien für eine Zufluchtsmöglichkeit geben, falls nötig. Aber um eines klar zu stellen – falls und wenn die etablierte Kirche Leute schickt, um Schwierigkeiten zu machen, werden sie wie ein wunder Daumen hervorstechen und wir werden sie von den Linien nehmen, damit die Produktion weitergehen kann.

Im Moment müsst ihr euch nur diese Frage stellen … stimmt ihr mit diesen Absichten und Zielen überein?

Falls nicht, dann macht euch nicht die Mühe, Milestone Two beizutreten.

Falls ja, seid ihr mit offenen Armen willkommen, Teil des Teams zu sein, in jeglicher gewünschten Kapazität. Die Türen werden sich für Meilenstein Zwei in 6 Tagen öffnen.

Es gibt zeitlich keine Verpflichtung, auch nicht bezüglich Geld – und vielleicht wollt ihr nur eine freiwillige Unterstützung anbieten und aufmunternde Worte – wie auch immer, es hilft, das Folgende zu erreichen:

Absichten und Ziele von Milestone Two

Ein offene, virtuelle Plattform für eine breite und unterstützende internationale Gesellschaft und Gemeinde zu pflegen, die Leute zusammenbringt, um die Werkzeuge und Technologien von L. Ron Hubbard auf einer täglichen Basis zu verwenden und um Zustände in der Welt zu verbessern und sich selbst zu helfen.

Die ursprüngliche spirituelle Philosophie und die Technologien, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden, zu bewahren und zu schützen und richtig zu verwenden, um diesen Weg zur geistigen Freiheit für all jene zu sichern, die ihn gehen wollen.

Eine Vielfalt von Netzwerk-Kommunikationslinien zu unterstützen, um die Ziele der Bruderschaft zu erreichen und einladende, unterstützende, ehrliche und transparente Kommunikationen für alle aufrechtzuerhalten, die Interesse daran haben, an Milestone Two Aktivitäten teilzunehmen oder die etwas über Milestone Two Aktivitäten erfahren wollen.

Eine Unterstützung zu bieten, um Training- und Qualifikationsdienste auf dem ganzen Planeten leicht verfügbar zu machen durch die Milestone Two Mitgliedsbruderschaft, um die standardmäßige Anwendung von L. Ron Hubbards Auditing-, Ethik-, und Management-Technologien aufrechtzuerhalten.

Unterstützung für Feld-Auditoren, Gruppen und Organisationen zu bieten, damit sie hohe technische Standards erreichen und halten können und so ihre Effektivität und ihren Wohlstand zu sichern.

Weitreichende Verbreitungsprogramme zu initiieren, welche die einzelnen Mitglieder benutzen können, um Leuten L. Ron Hubbard bekannt zu machen, seine Philosophien und die Technologien, die er entwickelt hat.

Ein Vertrauensprogramm untereinander zu unterstützen, das Toleranz, Kooperation, Fürsorge und Verstehen als wesentliche Aspekte für jede Bewegung fördert , die ethische Ziele verfolgt.

Ein laufendes Whistle-Blower-Programm über Missbrauch und Korruption von L. Ron Hubbards Entdeckungen und Technologien zu unterstützen und eine klare Beschreibung dessen und dem Kern der Arbeit selbst aufzuzeigen.

Original-Artikel

Vielen Dank der fleißigen Übersetzerin.

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter Independents, Lana Mitchell, LRH - L. Ron Hubbard, Scientology Organisation, Scientology Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Meilenstein Zwei – Teil 2

  1. annegreth schreibt:

    Da wird ja mal wieder versucht, zu manipulieren 🙂

  2. Hubert Scheer schreibt:

    wow welche Mitteilung!
    Hubert

  3. Schorsch schreibt:

    Hier ein paar Gedanken in Klammern zu den Aussagen als Zitat:

    „Diese Absichten und Ziele sind das stabile Datum und wenn jemand diesen Absichten und Zielen zustimmt, ist er unser Freund.“
    [Wer nicht zustimmt ist also ein Feind]

    „Im Moment müsst ihr euch nur diese Frage stellen … stimmt ihr mit diesen Absichten und Zielen überein?“
    [Was ist wenn nicht und jene die das bestimmten Macht haben?]

    Falls nicht, dann macht euch nicht die Mühe, Milestone Two beizutreten.
    [Wer also nicht zustimmt kommt nicht an die inneren Heiligtümer die von den Wächtern beschützt werden.]

    Die ursprüngliche spirituelle Philosophie und die Technologien, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden, zu bewahren und zu schützen und richtig zu verwenden.
    [Schützen wie? Wie weit will man gehen um zu schützen?]

    Ein laufendes Whistle-Blower-Programm über Missbrauch und Korruption ..
    [Immer brav die Abweichler an Ethik melden]

    Starker Tobak würde ich sagen. Dinge so offen zu formulieren hat sich ja noch nicht mal die Corporate Scientology getraut. So erschafft man Geheimgesellschaften. Wir haben schon genügend auf der Erde. Da brauchen wir nicht noch eine. Aber zum Glück ist das keine echte, sondern nur eine virtuelle Gruppe.

  4. worsel schreibt:

    Schorsch, ich denke, Du machst es Dir zu einfach.

    Zu: „[Wer nicht zustimmt ist also ein Feind]“
    Nicht jeder, der nicht ein Freund sein möchte ist deshalb gleich ein Feind. Ich kann keine Anhaltspunkte in dem Text erkennen, die eine solche Interpretation stützen würden.

    Zu: „Im Moment müsst ihr euch nur diese Frage stellen … stimmt ihr mit diesen Absichten und Zielen überein?“ [Was ist wenn nicht und jene die das bestimmten Macht haben?]“
    Dann machst Du eben nicht mit. Wo ist das Problem?

    Zu: „Falls nicht, dann macht euch nicht die Mühe, Milestone Two beizutreten.
    [Wer also nicht zustimmt kommt nicht an die inneren Heiligtümer die von den Wächtern beschützt werden.]“

    Wenn Du ohnehin nicht mitmachen möchtest, warum beschwerst Du Dich darüber, nicht an Training oder Auditing oder anderen Initiativen teilnehmen zu dürfen? Dies erscheint mir widersinnig.

    Zu: „Die ursprüngliche spirituelle Philosophie und die Technologien, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden, zu bewahren und zu schützen und richtig zu verwenden.
    [Schützen wie? Wie weit will man gehen um zu schützen?]“

    Wie schützt man eine spirituelle Philosophie und die Technologie? Indem man sie nicht verändert und keine Veränderungen zulässt.

    Zu: „Ein laufendes Whistle-Blower-Programm über Missbrauch und Korruption …
    [Immer brav die Abweichler an Ethik melden]“

    Es ist wichtig, die Abweichungen, Verbrechen und in Dummheit oder tadelnswerter Absicht begangenen Handlungen weiter zu enthüllen. Wenn Du willst, kannst Du diese Seite Ethik melden. Tatsächlich sollte es allerdings die Aufgabe der Ethik-Abteilung sein, solchen Dingen zu begegnen und sie zu beheben.

    Zu: „Noch eine Geheimgesellschaft“
    Deine Beobachtungsgabe könnte schärfer sein. Wieviele „Geheimgesellschaften kennst Du, die sich öffentlich im Internet bekannt machen und sich gründen?

    • Schorsch schreibt:

      Meine Beobachtung der Gruppe der 11 entspricht in Etwa genau dem wie ich es in Worte vereinfacht so formuliert habe. Das geht natürlich nicht aus den Worten allein hervor. Wenn Du eine andere Beobachtung hast ist das kein Problem. Meine Beobachtung ist eben eine Andere. Der Leser beider Beobachtugs Punkte mag sich nun dem einen oder anderen anschließen oder einen eigenen Beobachtungs Punkt einnehmen.

      • Roger From Switzerland Thought schreibt:

        TJa Schorsch, deine Analyse ist schon richtig und Worsel hat auch Recht. Der Punkt ist die Erfahrung die man mit der Kirche gemacht hat, wo schöne Sätze von LRH durch Idioten interpriert wurden um zu zerstören, wie Du das gemacht hast . Du siehst es schon richtig Fanatiker werden es so interpretieren.

        Das beste ist es so zu schreiben das Fanatiker keine andere Interpretation hineindenken können !

        Weiss nicht ob man sowas machen kann !

        🙂

        • SKM schreibt:

          Ja, Worte hatten schon immer einen recht „eigensinnigen“ Einfluß auf den Verstand. Wird schwierig.

  5. Burkhard schreibt:

    Die Entwicklung im unabhängigen Feld, die Lana Mitchell beschreibt, ist konsequent. Wir brauchen für die Auditorenausbildung stabile Zentren in Raum und Zeit, welche die Technologie korrekt weitergeben. Wir brauchen die Gewissheit, dass wir solche Tech-Terminale haben und dass sie uns zu Verfügung stehen. Ein gewisses Maß an gemeinsamen Koordinierungen wird da wohl kaum unumgänglich sein. Die einzige Garantie die wir haben, damit es nicht wieder zu einer Katastrophe kommen kann, liegt in uns selbst. Eine Garantie ist doch eh nur so gut wie der Garantiegeber! Wer beispielsweise nach Sicherheiten, „Kontrolle“ oder Garantieen fragt, könnte seine Fragen eher an sich selbst richten. Wir haben, was wir brauchen und wir benötigen deshalb keine Führer oder Machtstrukturen! Scientology wurde nie für irgendwelche Machtambitionen entwickelt. Wer sein Marionettendasein aufgegeben hat, weiß was er getan und für sich selbst vollbracht hat. Ich denke, das und die korrekte Anwendung einer unverfälschten Tech sind die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gelingen.
    Mir persönlich gibt diese Entwicklung auch eine Zukunftsperspektive. Nicht nur für mich sondern auch für meine Mitmenschen, die ich ihnen geben kann! Je sicherer wir unsere Mitmenschen aus ihrer Neigung ein gehorsamer und manipulierbarer Mensch zu sein herausholen, umso besser für uns alle. Das ist schon jetzt Herausforderung genug. Den Blick gleich zu Beginn darauf zu legen, was wir alles vermeiden müssen und sollten, weil wir „gebrannte Kinder“ sind, lenkt und fixiert unsere Aufmerksamkeit nur unnötigerweise auf Stopps: No Go!
    Wir brauchen als Independents ein gewaltiges Stück mehr Vertrauen in uns selbst und untereinander.
    Naja, das ist zumindest im Groben das, was ich grundsätzlich dazu denke.

  6. SKM schreibt:

    Mich dürstet es auch nach mehr Centren. Am liebsten natürlich gleich um die Ecke 😉
    Mit anderen zusammen studieren und sich gegenseitig auditieren, das wäre gut.
    Heute habe ich jemanden auditiert – nach langer Zeit mal wieder. Und es war ein sehr gutes Gefühl. Den PC in Sitzung zu nehmen und einem nagenden Gefühl auf die Spur zu gehen, bis das darunterliegende Geschehnis sich auftut und nach mehrmaligen Durchgehen das Geschehnis zum Verschwinden gebracht wird und nur noch ein Lächeln auf dem Gesicht übrig bleibt.
    Gestern dachte ich mir, ach, zum Teufel, jedes Auditing ist besser als keines und bei der nächst möglichen Gelegenheit will ich etwas Ladung wegräumen und jemandem zu einer Erkenntnis, etwas Einsicht, verhelfen: tada!

    Eine Gruppe macht sicher mehr Spaß. Ich denke aber, dass wenn wir nicht anfangen, wird sich auch nicht so schnell etwas auftun.

    Ob MS2 auf lange Sicht was bewirkt oder nicht, wir sollten nicht aus den Augen verlieren, dass eine Gruppe etwas postuliertes ist, etwas, das kreiert wird. Und wenn aus irgendwelchen Gründen, auf die wir keinen Einfluß haben es dort nicht weiter geht, sollten wir trotzdem nicht aufhören, das Gute, das wir gelernt haben, ungenutzt der Vergessenheit zu überlassen.

    In dieser Stimmung,
    alles Gute.

  7. SKM schreibt:

    Oups, korrektur des letzten Satzes:

    Und wenn aus irgendwelchen Gründen, auf die wir keinen Einfluß haben es dort nicht weiter geht, sollten wir trotzdem nicht aufhören, das Gute, das wir gelernt haben, zu nutzen, statt es ungenutzt der Vergessenheit zu überlassen.

    🙂

  8. Schorsch schreibt:

    Milestone 2 Artikel ist entweder gerade offline oder von der page verbannt worden.
    Das war ein kurzes Leben…..

  9. Jo schreibt:

    hoffentlich nicht…..

  10. Quincy F. Baldwin schreibt:

    Wenn jemand mit unseren Absichten und Zielen übereinstimmt, ist es einerlei, ob er Arthur oder Martha heißt; es ist auch einerlei, ob jemand weiß, schwarz oder gelb ist, ob jemand sich Scientologe nennt oder Serpentologe, ob jemand rausgeschmissen wurde oder aus eigenen Stücken ging, ob jemand auf dem Zaun sitzt, unter dem Radar ist oder sich immer noch in den Armen der etablierten Kirche befindet. Diese Dinge sind nicht von Bedeutung.

  11. Jenny Knox schreibt:

    Wir stehen hier vor dem gleichen Problem, mit dem bisher fast jede Religion konfrontiert war, und fast jede Religion ist daran gescheitert. Es geht um Wissen und Bewußtsein. Wissen ist gefährlich für diejenigen, die kontrollieren wollen. Menschen, die wissen, können, wenn überhaupt, nur sehr schwer kontrolliert werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s