Warum die alten Fehler wiederholen?

„Gedankenfreiheit ist immer die Freiheit der anders Denkenden.“
Rosa Luxemburg

Selbstgeschaffener Antagonismus ist das, womit sich die CofS ihr schlechtes öffentliches Bild erschaffen hat. Gruppendenken und Disziplinierung sind kein Ersatz für gesunden Menschen-Verstand, für respektvollen Umgang mit anderen, auch wenn diese eine andere Sicht der Dinge haben sollten.

REFORM-KODEX, der Reform Code der Scientology.
„Wir haben Umfragen rausgeschickt und wir haben die Antworten darüber zurückbekommen, was Leute dachten, dass es korrigiert werden sollte. Dies resultierte im Reform-Kodex, in dem die Sec Checks (Sicherheitsüber-prüfungen) aufgehoben wurden und alle alten Akten (Folder, Fallakten), die damit zusammenhingen, wurden verbrannt und Disconnection, um jenen eine Erleichterung zu verschaffen, die unter einer grausamen oder ungerechten Behandlung der Familie litten, wurde aufgehoben. Erklärungen zur Unterdrückerischen Person verlangen nicht mehr eine Trennung und derjenige muss die Situation in Ordnung bringen. Das Fair Game Law [zu dt. etwa „Freiwild-Gesetz“] wurde aufgehoben und ein Verbot gegen das Aufzeichnen von professionellen Materialien [gemeint sind hier wahrscheinlich Einzelheiten zu Overts, welche dem Beichtgeheimnis unterliegen] wurde erlassen und das war tatsächlich das Ausmaß des Reform-Kodex.“

(Auszug aus Ron’s Journal 1968)

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter LRH - L. Ron Hubbard, Scientology Organisation, Scientology Philosophie, Trennungsdurchsetzung (Disconnection) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Warum die alten Fehler wiederholen?

  1. Heribert Andersson schreibt:

    Ich gebe die Hoffnung niemals auf, dass wir Gedankenfreiheit gewährt bekommen. Das ist mein Postulat für 2013. Vertrauen wäre eine gute Sache. Vertrauen in den Menschen vor sich, dass er das Richtige für sich entscheidet und dann danach leben darf. Die Fähigkeit „Beingness zu gewähren“ ist in der Kirche leider verloren gegangen. Das wurde zum Eigentor: „Wie kann jemand irgendwo sein, wenn ihm keine eigene Beingness gestattet wird.“ Also gehen die Leute, ich ging auch, eigentlich schade. Die Kirche muss im Sinne von RJ38 reformiert werden. Liebe OSAs, wenn ihr das lest, macht Euch bewusst, dass es gilt, Wesen zu retten. Erst kommen die Menschen, dann die Struktur. Was würde Ron in dieser Situation tun?

  2. Inomniaparatus schreibt:

    alles was ich dazu sagen kann ist……..ron hat eine wunderbare arbeit hinterlassen, mit dem ziel menschen zu befreien .

    die scientology “ kirche “ ist dazu da, diese arbeit vollkommen zu zerstören.

    es lebe der tag an dem ich beschlossen habe aus der tür dieser „kirche“ zu gehen. das war wohl eine der weisesten entscheidungen in meinem leben.
    das gute daran ist……ich weiß mit 100% sicherheit,…jetzt kann es nur noch besser werden…

    wünsche allen einen guten rutsch und ein wunderbares neues jahr…….. es lebe der freie gedanke

  3. step by step maus schreibt:

    Gedankenfeiheit gewährt zu bekommen, das finde ich auch ein schönes Postulat, ich wünsche allen Indipendents ein erfolgreiches Jahr 2013!!! Auf das wir den Weg, so wie Ron es gewollt hat, ohne Trennung von Freunden oder Familienmitgliedern gehen zu können und frei seine Meinung sagen zu dürfen ohne bestraft zu werden!!! Ich feue mich auf das Jahr 2013. Es wird bestimmt sehr aufregend, ich bin auf den Objektiven und ich habe das erste Mal in 20 Jahren gemerkt, wie die Bank weggeht und nicht wieder kommt – das ist so ein schönes Gefühl!!! Danke meinem Auditor und Ron für so tolle Prozesse.

  4. Han Solo schreibt:

    LRH hat vor genau diesem Selbst-Erschaffen von Antagonismus gewarnt .

    Auszüge aus HCO PL 5. April 1973 RD, revidiert am 10. September 1983, HANDHABUNG DES PTS A :

    Schaffen Sie keinen Antagonismus [Anmerkung: das ist eine der Überschriften in dem Text]

    Viele Scientologen, in ihrem Missverständnis und ihrer Fehlanwendung von Scientology, erschaffen als erstes die Zustände, die den Antagonismus hervorrufen.

    [ … ]

    Es gibt so viele Arten, die Tech zu missbrauchen und auf zerstörerische Art abzuwerten und für andere zu bewerten und so übergangene Ladung, ARK-Brüche und Verstimmung zu erzeugen, dass es nicht möglich ist, sie alle aufzulisten. Die Idee ist, es NICHT zu tun. Warum [solltest] Du für Dich selbst und für Deine Mitscientologen Schwierigkeiten erschaffen, wenn man dadurch nichts gewinnt ausser Unwillen [anderer] ?

    Soweit der LRH-Text – der gesamte Text in Englisch ist hier zu finden:
    http://www.suppressiveperson.org/sp/archives/499

    • George schreibt:

      Der Verfasser der web seite (verlinkt) scheint einen ziehmlichen Hass auf das RPF und seine Zeit in Scientology zu haben. Wenn dem so sei, dann solle er das einfach deutlich aussprechen und nicht so „wissenschaftlich“.
      By the way, aus meiner Erfahrung war es einfach nicht möglich keinen Antagonismus zu produzieren. Entweder ich sparch nur das Wort Scientology aus (schon in den mid 70igern) oder ich war einfach nur da. Es gab eine Zeit da hatte ich das nicht gut unter Kontrolle und saugte förmlich die Knallköpfe an. Glücklicherweise sind die Knallköpfe in der Minderheit und das Ansaugen habe ich in den Griff bekommen können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s