Wie eine Gruppe untergeht

Fähigkeit, woraus sie besteht

In dem legendären Vortrag „Die Overt-Motivator-Folge“ vom 3. April 1962 beschreibt L. Ron Hubbard, woraus sich die Fähigkeit einer Person zusammensetzt:

„Die Grundlage des Individuums ist seine Fähigkeit zu beobachten und Entscheidungen zu treffen und zu handeln. Und das ist Fähigkeit: die Fähigkeit zu beobachten, Entscheidungen zu treffen und zu handeln. Jemand muss in der Lage sein zu inspizieren und zu wissen, worauf er schaut – was er anschaut. Er muss in der Lage sein eine intelligente Zusammenfassung von dem zu machen, worauf er schaut, und er muss in der Lage sein, in Übereinstimmung mit dem Ergebnis seiner Inspektion zu handeln.

Nun, es ist mir egal, ob ihr in das Gebiet des Studierens geht. Das ist wahr für einen Studenten, das ist wahr für einen Soldaten, das ist wahr für jeden: Wenn er nicht beobachten kann und nicht Entscheidungen treffen kann bezüglich der Sache, die er beobachtet, nun, dann ist er in einem schlechten Zustand. Er ist schlimm dran – sehr schnell.

Nun, er kann gar nicht anders, als schlimm dran zu sein. Ich meine, wenn man irgendeinen dieser Punkte beseitigt . . . In Ordnung. Er kann beobachten und er kann eine Entscheidung treffen, aber er kann nicht handeln – in keiner Weise, Art oder Form kann er aufgrund seiner Daten handeln: Ihr habt einen Narren.

Jetzt nehmt jemanden, dessen Beobachtungsvermögen ganz in Ordnung ist und der sehen kann, was er beobachtet, aber er ist unfähig, eine Entscheidung zu treffen, bevor er handelt. Er ist ein Idiot.

Jetzt habt ihr jemanden, der vollkommen fähig ist, eine Entscheidung zu treffen – vollkommen fähig, eine Entscheidung zu treffen – und vollkommen fähig, zu handeln, der das aber immer macht, ohne irgendetwas zu beobachten. Ihr habt da eine Katastrophe, Mann! das ist eine Katastrophe.“

Wenn einer dieser drei Faktoren unterdrückt wird

„Die Hauptsache, die ich versuche, hier zu sagen, ist, dass wenn ihr nicht das Individuum habt, dann habt ihr nichts! Und wenn ihr in die Richtung eines Systems geht –  wenn dieses System nicht darauf ausgerichtet ist, schließlich Individuen hervorzubringen, dann ist das ein System, das scheitern wird. Und das [ein System, welches dies nicht tut] ist die einzige Art von System, bei dem man sich an Bord wagen darf.

Wenn man sich bei irgendeinem anderen System einschifft, dass in Sklaverei endet oder in einer völligen Unterwerfung der individuellen Fähigkeit zu beobachten, der Fähigkeit zu entscheiden und der Fähigkeit zu handeln – wenn irgendeines von diesen drei Dingen behindert wird – dann werdet ihr euch selbst mit einer Sklavengesellschaft in euren Händen wiederfinden. Es ist mir gleich, wie viele Namen diese Sache hat.“
Vortrag vom 3. April 1962 „Die Overt-Motivator-Folge“

Dem ist im Grundsatz nicht viel hinzuzufügen. Höchstens vielleicht, in welchen Formen einem dies begegnen kann und wie sich dies auswirkt. (Das ist allerdings dann viel.) Überlegt man sich Beispiele, wie eine Behinderung eines dieser drei Dinge stattfinden kann, ist es nützlich, sich an die zwei Richtungen von Unterdrückung zu erinnern: „Stoppen“ und „Aufzwingen“.

Siehe Artikel „Unterdrückung in der Church of Scientology“ vom 20. Januar 2012

Handlungen, welche einen dazu bewegen, seine Sebstbestimmung in einem dieser drei Dinge zu verringern, können einem in vielfältigen Formen begegnen.

Neugierig auf etwas sein

Man kann neugierig gemacht werden. Obwohl man vielleicht nicht zu einer Veranstaltung möchte, geht man hin. („Es gibt tolle Neuigkeiten. Komm in die Org.“)

Sich nach etwas sehnen

Dass man sich nach einer Sache sehnt, kann benutzt werden. („Wenn du auf die OT-Stufen willst, musst du dich von … trennen.“ Oder „… für dies oder jenes spenden.“)

Es muss noch nicht einmal ausgesprochen werden, dass ein Ersehnen behindert wird, aber man weiß, was dies bedeutet oder bedeuten kann. (ein Wissensbericht über einen, oder eine Ethik Order)

Etwas behindern

Beobachtung, beispielsweise, kann auf verschiedenste Weise behindert werden.

Andere Dinge können präsentiert werden, so dass von einer unerwünschten Beobachtung abgelenkt wird. (Erfolgsberichte über Einführungskurse, wenn diese Org keine Auditoren und Clears produziert oder nicht leicht überprüfbare „Erfolge“ von der anderen Seite des Planeten“.)

Falsche Daten oder verfälschte Daten können veröffentlicht werden. (Veranstaltungen, Statistiken, Behauptungen über Expansion etc.) Auch so wird Beobachtung behindert.

Was ist zum Beispiel das Verbot, mit jemandem zu kommunizieren? Das Verbot, sich im Internet zu informieren? Das Abbrechen der Verbindung? Das Verbieten der alten Bücher von L. Ron Hubbard? Das Nicht-Befolgen der Policy, eine Bücherei in der Qualifikationsabteilung zu führen, in der jede jemals erschienen Ausgabe verfügbar sein soll? All diese Dinge laufen auf ein Verhindern von Beobachtung hinaus.

Eine andere Art, Beobachtung zu verhindern verbirgt sich hinter vielen Neubesetzungen von Posten, speziell Führungsposten.

Neben anderen Gründen für Umbesetzungen von Posten ist dies jedoch einer davon: Wenn irgendein größerer Missstand gerade dabei ist, an das Licht zu kommen, dann wird der Posten neu besetzt, es gibt einen „Neuanfang“ und jeder, der sich dann noch für die „alten“ Missetaten interessiert, wird aufgefordert, „in die gemeinsame Zukunft zu schauen“, die alten Kamellen „zu vergessen“, wieder „gemeinsam an Bord zu sein“. Ergebnis: Beobachtung und Verstehen, was in der Gruppe vor sich ging, wurde verhindert; die Gruppe hat ein Engramm mehr.

Diese Praxis ist in der Politik und Wirtschaft weit verbreitet.

Aufgezwungene Beobachtungen, aufgezwungene Entscheidungen, aufgezwungenes Handeln

Genau, wie Handeln oder Entscheiden kann auch Beobachten aufgezwungen werden. Zwang Veranstaltungen zu besuchen, bis zum Ende dort zu bleiben, Aufgezwungene „Unterweisungen“, unnötige „SecChecks“ etc., Kurse „als Vorbedingung“.

Bestrafungen und Überwältigungen könnte man hier einordnen. Oder, dass man sich zu etwas „überreden“ lässt.

Die Abwesenheit von etwas („kein“)

Daten können versteckt oder nicht veröffentlicht werden: die tatsächlichen Zahlen der trainierten Auditoren und gemachten Clears der existierenden Scientology-Kirchen, Ausgaben einfach nicht herausgegeben, so dass ein Teil der Technologie nicht-existent bleibt und nicht verwendet werden kann, wie zum Beispiel „Super Power“.

Oder: der tatsächliche Ausbildungslevel von David Miscavige. Ob er jemals ein Auditoren-Internship zu Ende gemacht hat, ob er in Verwaltungs-Tech trainiert ist, wo er auf der Brücke ist. Ich erinnere mich dunkel, dass er in einem Interview ca. 1992 einmal nach einem Klasse 8 Vortrag befragt wurde und er hatte geantwortet, dass ihm dieser gänzlich unbekannt sei.

Ganze Kurse sind nicht mehr da (PRD, der Grundlegende Rundown).

Bücher sind verschwunden, wie „Dianetics Today“, „Die Dynamiken und die Tonskala“, das „Zweite Dynamik Buch“, die fünfzig „Vortrags-Bücher“ von 1952, eine Zusammenfassung von Vorträgen, welche damals zum Training von Auditoren benutzt wurde. Oder das Buch „Selbstanalyse in der Dianetik“, „Sebstanalyse in der Scientology“. Geh mal in die Qualifikations-Abteilung einer „Idealen“ Org und frage in deren Bücherei nach diesem Buch. Wenn sie dort gut sind, dann erfährst Du, dass der größte Teil dieses Buches  im Tech Volume Eins abgedruckt ist, aber ich bezweifle, dass sie das Buch selbst haben. Von den Original-Büchern von L. Ron Hubbard wollen wir hier gar nicht reden. Durch dieses „kein …“ wird Beobachtung verhindert.

„Kein ARK“ oder Entzug von „ARK“ kann benutzt werden, um jemanden zu einer Handlung oder Nicht-Handlung zu bewegen. Oder zu einer Entscheidung, welche nicht der Richtung seiner eigenen Selbstbestimmung folgt.

Zurückgewiesen

Sogar gemachte Beobachtungen können zurückgewiesen werden. Wenn du das ausprobieren möchtest, schreibe einmal einen Bericht darüber, dass die Preise nicht Policy entsprechen oder das Vorankommen von Leuten behindern. Und dann beobachte, was passiert.

Das „System Scientology“

Wenn jeder Scientologe die Daten des obigen Vortrages gut verstehen würde, wäre dies wahrscheinlich das Ende dessen, was ein Kritiker einmal als das „System Scientology“ bezeichnete. So, wie ich diesen Kritiker verstand, meinte er damit die Praxis, diese drei obigen Elemente zu behindern, zu beeinflussen oder zu verbieten.

Dies wird allerdings nicht nur in der Scientology-Kirche angewendet. Man findet es überall dort, wo man Leute einladen möchte, Mitläufer zu sein und weniger eigene Initiative zu entwickeln.

Sich in einer Gruppe „gut“ zu verhalten

Gruppen neigen dazu, ihre Mitglieder durch Überwältigung zu „guten“ (überwältigten) Mitgliedern zu machen. Dies ist jedoch der Untergang der Gruppe, egal, ob sie groß oder klein ist.

„Wenn ihr jetzt eine völlig disziplinierte Nation habt, dann habt ihr ein völliges Versagen. Eine Nation, die jeden „gut“ macht und jedes individuelle Charakteristikum in ihr opfert, die opfert das Beobachten von jedem, das Entscheiden von jedem – ihr erhaltet ein vollständiges Endprodukt: vollständiges Versagen. Das ist es, womit ihr enden würdet – einem kompletten Flop. Und das ist es, wohin jede alte Zivilisation geht, und das ist es, warum sie alte Zivilisationen wurden. Das ist es, warum sie zerfallen; das ist es, warum sie dekadent werden. Weil Leute einfach mehr „gut“ und mehr „gut“ und mehr „gut“ werden, womit wir meinen, sie beobachten weniger und weniger und sie entscheiden weniger und weniger.“ …

„Ihr könnt Tausende von Beispielen für solche Dinge finden. Und wenn ihr schließlich eine völlig dekadente, völlig durchgedrehte Gesellschaft habt, dann wird sie von jedem Chaos weggewischt, das ihren Weg kreuzt. Sie kann überwältigt werden. Durch was?

Nun, wenn jeder in ihr trainiert wurde, „gut“ zu sein, dadurch, dass ihnen eintrainiert wurde, dass sie bestimmte Energiemassen nicht konfrontieren können, dann kann natürlich jede feindliche Energie, die auftaucht, sie erobern.

Eine alte Zivilisation errichtet also selbst die Voraussetzungen erobert zu werden und hier habt ihr den Zyklus von Organisationen. Und das ist, wie sie altern. Und das ist, wie sie sterben.“
Vortrag vom 3. April 1962 „Die Overt-Motivator-Folge“

Selten ist man wie Mel Gibson in dem Film „Bravehart“ darauf aus, sich Ärger zu verschaffen (er kündigte an, sich jetzt etwas Ärger zu besorgen und entblößt dann seinen Hintern vor den feindlichen Truppen, um sie zu provozieren) und macht deshalb Kompromisse in Bezug auf seine Beobachtungen, seine Entscheidungen oder sein Handeln. Eine Gruppe, die nicht auf die Fähigkeit ihrer Mitglieder durch Förderung der obigen drei Punkte setzt, sondern auf das Erzeugen auf Mitläufern, versenkt sich selbst.

Auf diese Punkte zu bestehen und nicht davon abzuweichen, macht einen praktisch zum Indie, egal ob man jetzt in der Scientology-Kirche ist oder nicht.

Worsel

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter Independents, LRH - L. Ron Hubbard, Scientology Philosophie, Worsel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Wie eine Gruppe untergeht

  1. hubert schreibt:

    hallo!
    BRAVO!!!
    lg
    hubert

  2. Schnoesel schreibt:

    Gruppe? Ich habe in den letzten 25 Jahren nur grinsende , klatschende und marschierende
    Holzköpfe gesehen. Hipp Hipp LRH. Es gab mehr Gruppendynamik in den Kegelclubs in denen ich früher Mitglied war.

    • Wölfchens Freund schreibt:

      Schnoesel, Du hast Deinen Internet-Namen treffend gewählt.

    • SKM schreibt:

      Ich habe kein Problem Ron zu beklatschen. Im Gegenteil.
      Schlimm finde ich, wenn es von mir erwartet wird, es alle 15 Minuten auf einem Event (Videovorführung) zu machen.
      Aber ein Gutes hat das, stellt Euch vor Miscavige würde sein Bild einblenden lassen. (So wie man es von dem IMACT Magazin der IAS her kennt = 10 Miscavige Bilder, 1 von LRH. So im Durchschnitt etwa.)

  3. Burkhard schreibt:

    Abgesehen davon, daß in der Indieszene ein „eigenes Süppchen“ gekocht wird, könnten Indies mal gelegentlich in den Orgs auftauchen und ein wenig Wahrheit verbreiten. Es reicht ja schon die Aufforderung: „Zeige mir das Policy“. Selbst Holzköpfe hätten dann die Chance, Wurzeln zu schlagen.
    „Zeige mir das Policy“, Fragen wie: „Wo ist das Policy dazu?“ oder „Was sagt Ron dazu?“ starten die Beobachtung und bringen den oben beschriebenen Prozess in Gang. Damit kann man eine Menge erreichen und das zeigt sich doch immer wieder. Je dreister und weniger subtiel die erzieherischen Methoden werden, ein „gutes“ Mitglied zu produzieren, umso kürzer die Existenz.
    Wir können da nachhelfen! Es ist also nicht damit getan, ein Indie geworden zu sein. Wir müssen handeln, um unsere Ziele zu erreichen. Es gibt keine zwei Dritte Dynamiken von ein und derselben Sache. Das Warum liegt in unserem Einflussbereich und auf der Int-Base regiert ein Gott.
    Mit Beobachtung Gewißheit zu erlangen, ist die starke Kraft, Angst oder Zweifel zu überwinden, eine Entscheidung zu treffen und danach zu handeln. Leuchtet doch ein, oder?
    Es reicht wirklich vollkommen aus, ein falsches Item mit einem Policy oder einem Bulletin zu entlarven, ganz ohne Diskussionen. Es ist ein Samenkorn, es wird früher oder später keimen.
    Ein arabisches Sprichwort sagt: „Worte sind wie Vögel. Einmal ausgesprochen, fliegen sie davon.“

    • Schnoesel schreibt:

      Es sind doch die POLICIES die verursachen dass die Leute aufhören zu denken.
      DAS: „Was hat Ron dazu gesagt“ ist einfach unerträglich. Genau so macht man Holzköpfe. und dann wurdern die sich, wenn sie einen nach dem anderen auf die Nase fallen.
      Ich geb dir ein Beispiel wie Policy, die eigenen Schriften von Hubbard ausknockt.
      Die Richtlinien darüber wie man den CF handhabt besagen dass NUR DIE ORG entscheidet, wann jemand keine Briefe mehr von der Org bekommt (Dead file). Der Aufforderung eines Briefempfängers, keine Briefe (Kommunikation) mehr haben zu wollen wird kein Repekt gezollt. NULL. Also genau das Gegenteil von dem, was im Ehrenkodex steht. Empfangen Sie nur Kommunikation….bla bla bla………

      Oder noch so ein Unsinn…..Die Orgs dürfen keine eingeschriebenen Briefe akzeptieren, weil eingeschreibene Briefe grundsätzlich von PSYCHOTIKERN kommen. Seht ihr, breite Verallgemeinerung.
      Da ist jemand der will nur sicherstellen, dass ein Brief ankommt, also ist er ein Psychotiker. Danke für diese Abwertungen. Wie erklärst du das dem Kerl da draussen, der seinen eingeschriebenen Brief wieder kriegt? „Ron hat gesagt“….*loool

      • Felicitas Foster schreibt:

        Hallo Schnoesel,

        ich finde es gut, dass du dich zu Wort meldest. Manchmal habe ich allerdings Probleme mit dem Tonlevel deiner Kommentare – und der Wortwahl. Bitte schau dir doch noch einmal das an, was man unter Netikette versteht. Kurzfassung kannst du bei „Anleitung“ finden (Menüpunkt oben unter dem Bild des Blogs).

        Policies sind Richtlinien, mehr nicht. Man muss dann immer noch die Verantwortung für seine eignen Handlungen übernehmen und auswerten, ob diese oder jene Richtlinie auf die gegeben Situation Anwendung findet.

        Was du über die Richtlinien für die CF-Handhabung sagst, ist meines Wissens nicht richtig. Wenn jemand schreibt, er möchte keine Post mehr, dann bekommt er auch keine mehr. Es trotzdem zu machen ist ein Richtlinienverstoß und endet mit PR-Verlusten. Falls du möchtest, kann ich sehen, dass ich die entsprechenden Richtlinien finde. Ich kann dir nur sagen, dass viele der Orgs die Richtlinien nicht einhalten.

        LG, Feli

        • Schnoesel schreibt:

          Ich habe nun mal eine bestimmte Art und Weise mich auszudrücken. Diese mag dir fremd sein. Wenn du einen Diplomaten suchst und mich findest dann hat du die Niete Nr. Eins gezogen. Es ist schade dass du mich nicht persönlich kennst, dann würdest du die ganze Sache besser einschätzen können.
          Ich habe die Sache mit dem CF so gelesen, schon lange her.

      • Worsel schreibt:

        Zu: „Es sind doch die POLICIES die verursachen dass die Leute aufhören zu denken.“

        Kein Policy auf der Welt ist in der Lage, Dir dieses Recht zu nehmen oder das zu verursachen. Nur DU kannst das.
        Nur Du kannst Einladungen zum Nicht-Denken akzeptieren oder auf Deinem Recht bestehen, selbst zu beobachten, zu entscheiden und dementsprechend zu handeln. Niemand anderes und nichts anderes kann das.

      • George schreibt:

        Tja, warum fühlen sich einige immer bewusster als die anderen? Ich habe einige Leute gesehen die hatten einen psychotischen Anfall der einen oder anderen Art. Ich dachte immer jene wären sich dessen nicht bewusst was gerade passiert. Selbst jene die da auf dem Boden lagen und irgend eine Art von Anfall hatten waren sich dessen was mit ihnen geschah sehr wohl bewusst. Und wenn jemand in der Gruppe aufgehen will und eben mitklatscht, dann ist das nicht weil er dumm und naiv oder unbewusst ist, sondern weil er das irgendwie wünscht. Er möchte eben ein Gruppen Gefühl haben und ist des allein seins einfach satt. Und über das hinaus gibt es ein Gruppen Bewusstsein. Wenn ich mir einer bestimmten Sache bewusst werde, dann kann ich das nicht geheim halten. Denn andere wissen dies auch. Und wenn ich einen Overt an einem anderen mache dann weiß der das. Und ich auch. Und das verhakt sich ineinander. Deswegen geht das nicht so einfach weg. Weil mindestens zwei Wesen damit zu tun haben. Beispiel: es interessierte sich mal eine Frau für mich. Ich dachte damals dass sie einfach zu dumm für mich sei. Eigentlich keine große Sache könnte man meinen. Kein Overt. Einfach eine korrekte Einschätzung. Aber genau dieses Ding löst sich nicht auf. Warum? Ich habe doch niemanden geschädigt, betrogen oder was auch immer schlimmes gemacht. Ich habe noch nicht mal etwas gesagt. Nur gedacht.
        Nun könnte man meinen, man habe etwas schlimmes in der Vergangenheit gemacht und nun setze ich mich hin und beichte das. Ich gehe sogar so weit und betrachte die dahinter stehende böse Absicht. Toll, das löse ich jetzt damit auf. Pustekuchen. Das geht so nicht. Was fehlt? Verantwortung. Und diese ist im Hier und Jetzt. Will man im Hier und Jetzt keine Verantwortung übernehmen löst man nichts auf was in der Vergangenheit war. Deswegen klappt das auch nicht so recht mit OT. Auch nicht, wenn Verantwortung umdefiniert wird als eine Menge Geld einzahlen und für dies und jenes noch mehr Geld zu spendieren. Ein OT ist nicht jemand der andere überwältigen kann. Das ist jemand der Jetzt die Dinge in Ordnung bringt. Auch wenn es den Anschein hat er auditiere Dinge in der Vergangenheit.
        Ist also jemand dumm oder ein Klatsch Roboter, dann mache ihn schlauer oder weniger Roboter oder lass ihn so wie er ist. Aber dann respektiere seine Art zu leben. Der weiß daß er dumm ist oder ein Klatsch Roboter. Und der weiß was Du über ihn denkst. Es ist nur eine Art von Höflichkeit das nicht weiter zu erwähnen. Vielleicht will er Dir nur gönnen Dich ihm überlegen zu fühlen.

      • SKM schreibt:

        Ich weiß zwar nicht, was bei Dir grade so abgeht Schnösel, aber es wäre gut, wenn Du einige Deiner Verluste mit befreundeten Scientologen besprichst. Vorzugsweise mit solchen, die in Tech bewandert sind und nicht unter dem Joch einer unterdrückerischen Gesinnung stehen.

        Könnte Wunder wirken.

        • Schnoesel schreibt:

          Ich habe kein Kontakte mehr zu „online“Scientologen. Ich verzichte dankend.
          Ich habe vor einiger Zeit gekündigt und zum Glück ist mir seitdem keiner mehr auf den Wecker gegangen.
          Es ist herrlich, eine Erlösung.

        • SKM schreibt:

          Schnösel. Ich verstehe das gut. Deswegen meine ich auch, wie geschrieben „Vorzugsweise mit solchen [Scientologen], … die …nicht unter dem Joch einer unterdrückerischen Gesinnung stehen“. 😉

        • Rita Wagner schreibt:

          Hallo Schnoesel, SKM spricht mir aus dem Herzen! Vielleicht magst Du ja mit einem von uns Kontakt aufnehmen. Feli gibt Dir gerne die Kontaktdaten 🙂

      • Burkhard schreibt:

        Gibt es irgendeine Referenz von LRH, in der er verkündet:
        „Also hört mal alle zu. Ich habe eine Menge Policies geschrieben über dieses und jenes. Also, da steht alles drin, wie ihr was zu machen habt. Mit anderen Worten: Ihr könnt jetzt aufhören zu denken, denn das habe ich für Euch erledigt. Seht Ihr, es steht alles in meinen Policies……..! Macht Euch keine Gedanken über Verantwortung, wenn ihr meine Policies anwendet. Nur so funktioniert die 3.Dynamik. Ich sage Euch wo es lang geht, ihr gehorcht und Ihr schaltet Euer Hirn ab. Seht Ihr?“.

        Ich suche schon seit Jahren diese Referenz und kann sie nicht finden.
        Und da ich sie nicht finden kann, glaube ich auch nicht, dass es sie gibt. Deshalb tue ich das oben beschriebene nicht und denke jetzt erst recht. 🙂 🙂
        Und indem ich das tue, weiß ich auch, in welcher Situation welches Policy Vernunft hervorbringt. Ob Ron sich das so vorgestellt hat?
        🙂 🙂 🙂

        • Schnoesel schreibt:

          Policy die unterste Stufe von Übereinstimmung in einer Gruppe. Alle Aktionen und alle Differenzen werden mit policy gehandhabt. SO IST ES UND ES WIRD IMMER SO SEIN.
          Die Krönung ist ja nun auch noch dass es so etwas wie einen Disagreement Check gibt.
          *lool Falls jemand unlösbare Differenzen hat, wie in Orgs Dinge gehandhabt werden.
          Will heissen , ich bin automatisch der bei dem irgendetwas korrigiert werden muss.
          Es wird Nicht das Policy korrigiert. *gelt ?

          Im übrigen habe ich nicht generell Abneigung gegen Policy. Policy deckt viele Felder ab.
          Wenn jemand mit organisieren Schwierigkeiten hat dann sind die ORG Serien wahrscheinlich sehr brauchbar. Es ist nichts dagegen einzuwenden.
          Die mit Abstand besten und brauchbarsten Policy waren für mich die Daten Serien.
          Aber im Grunde sind die Daten Serien sehr altes wissen was schon lange existiert und
          in denen ich ausgebildet wurde (schon vor sehr langer Zeit). Also im Grunde eine Bestätigung , dass ich etwas richtig mache……..man höre und staune.

        • Worsel schreibt:

          Schoesel, bezüglich der Daten-Serie hast Du meine volle Zustimmung.

        • SKM schreibt:

          Policy, meines Wissens nach, leitet sich von „erfolgreichen Aktionen“ ab.
          Es ist wahr, dass einige Policies heutzutage nicht mehr wörtlich zu nehmen sind, aber das sollte Wissen NIE sein.
          (Werden heute überhaupt noch Telexe verschickt, z.B.?)

          Einige Richtlinien sind nicht mehr zeitgemäß, weil sie für ein Problem gedacht waren, welches mit einer bestimmten „Epoche“ zu tun hatte.
          Aber eines der wichtigsten Policies, gute Beziehungen mit der Umgebung aufrecht zu erhalten, wird selten angewendet. Warum? Weil der liebe Herr Führer die Orgs dazu treibt, unter dem Make-Break-Point zu operieren, indem er ihnen die Gelder aus dem Gebiet entzieht und das Publikum durch Lügen zum Wegbleiben bewegt.
          Wie sollte da ein Staff nocht seine Aufmerksamkeit nach außen richten können, um seine Religionsgemeinschaft reinen Herzens zu vertreten und zu verbreiten? An irgendeinem Punkt geht man in eine Valenz über. Dann in noch eine. Und irgendwann, wenn man vor innerem Stillstand nicht mehr kann, seilt man sich erst geistig, dann, mit ein wenig Mut, auch körperlich ab.

          Ich glaube ein gutes Motto für die Independents könnte sein: „Andere reden über eine bessere Welt, wir machen eine.“
          Es wird nicht mit einem Knall passieren, sondern im Stillen, mit einem Paar Elektroden in den Händen derer, die nach wahrer spiritueller Freiheit langen.

  4. SKM schreibt:

    Hallo,

    ein toller Artikel und tolle LRH Referenz.
    Wirklich. Gefällt mir sehr.

    Die Entfaltung der eigenen Individualität wird heutzutage wirklich erschwert und dass „Gutsein“ wird einem durch seltsamste „Ethik“-massnahmen gradezu reingeprügelt.
    Kein Wunder, dass die Leute in Scharen die Orgs verlassen, immer weniger zu Events gehen und allgemein „starrer“ statt freier werden.

    Eines der größten Probleme ist, dass es heute „Standard-Referenzen“ gibt, die immer und immer wieder als Rechtfertigung für bestimmte Aktionen genannt werden, sodass der normale Public, aber auch Staff, es nicht einmal für nötig hält, diese mündlichen Daten zu verifizieren.
    Das wird unser Untergang sein — ähmm, ich meine das der Kirche — mündliche Tech, Zitate ohne Quellenangabe, Policyausschnitte, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden.
    Doch wie ist es möglich, dass die Publics und sogar Staffs da nichts gegen tun?
    Überwältigung durch aufgezwungene Veranstaltung mit einem Super-Inflow von 2 bis 3,5 Stunden „pro Sitzung“. Falsche Daten, ausgelassene Daten, falsche Targets, falsche Kontrolle.

    Hilfe, die zum Betrug wurde.
    Doch Theta ist so beschaffen, dass es an einem Punkt den Organismus selbst aus dem Spiel bringt, wenn es erkennt, dass es das Leben auf den Dynamiken nicht wirklich fördert.
    Zeit zu gehen, Miscavige. Wenn die Leute in der Kirche wirklich wüßten, welch Spiel du spielst, würde Dich da kein einziger haben wollen – bis auf die ein paar, die man aus deinem Ar**h nicht mehr rausbekommt.

    Liebe Grüße,
    SKM

    • Worsel schreibt:

      Zu: „Überwältigung durch aufgezwungene Veranstaltung mit einem Super-Inflow von 2 bis 3,5 Stunden “pro Sitzung”.
      Am Ende dieser Veranstaltungen brauchte ich immer einen Moment um „aufzuwachen“. Siehe dazu Definition 2 aus dem Tech Dictionary: „Hypnose: ein andauernder Inflow, ohne eine Gelegenheit seitens des hypmotisierten Objekts Outflow zu machen. (DN 55!)“
      LG
      Worsel

      • SKM schreibt:

        Du sagst es!!!

      • Gottfried schreibt:

        Klasse Worsel!!!!

      • Burkhard schreibt:

        Ich habe mir einige Events „gegönnt“. Mit einer Ausnahme alle nur halbherzig. Die Ausnahme war der erste Event! Bis auf ein paar persönliche Begegnungen mit wenigen Teilnehmern reine Zeitverschwendung. Wie nach einem John Wayne-Kino läufste aus dem Laden raus: Breitbeiniger Gang, die Colts rechts und links schwer an der Hüfte hängend, Dein Heldenherz pocht in der Heldenbrust und Dein Girl klammert sich an Deinem starken Arm…….. Drei Straßenkreuzungen weiter wachste dann auf und während Du einen Bärenhunger verspürst, denkst Du darüber noch nach, was wollten die eigentlich zum Schluß mit der angenötigten Umfrage und Deiner „Gewinnemitteilung“ von Dir wissen. Wie war das nochmal……?
        1419 neue Dianetikgruppen in Europa innerhalb von zwei Monaten, mit Lichtbildern.
        Komisch, einige sind mehrfache Zwillinge, wie geht das?
        „Ich muß mal“ „Du kannst jetzt nicht den Saal verlassen“ „Wieso nicht“ „Weil jetzt die IAS kommt“ „Die können warten, bis ich zurückkomme, (Grins)“ ……
        Welch eine Erleichterung Outflow machen zu können.

        • Han Solo schreibt:

          zu „ich muss mal“ – „Du kannst jetzt nicht den Saal verlassen, weil die IAS kommt“ :

          Es gab mal einen Scientology-Aussteiger namens Werner Erhard, der gründete eine merkwürdige „Therapie“ namens EST (Erhard Seminar Trainig). Typisch waren vielstündige Massenveranstaltungen in angemieteten Räumen, und keiner durfte in der Zeit hinaus – auch nicht auf Toilette. EST wurde daher als unterdrückerische Gruppe eingestuft.

          Um solche und andere Einschränkungen der Selbstbestimmtheit aufzuarbeiten, gab LRH die „Reparaturliste für EST“ heraus (eine Auditing-Aktion).

          So kopiert die ‚Kirche‘ direkt und deutlichst Verhaltensweisen unterdrückerischer Gruppen 😮

          Wer weiss, was da in 10 Jahren los ist …

        • Burkhard schreibt:

          Han Solo, es ist eine Gruppenidee bzgl IAS, mit der ich keine Übereinstimmung hatte, die scheinbar eine Lösung ist, aber mehr Schaden anrichtet.
          Zuerst war ich auch von den fantastischen Expansionen beeindruckt. Bis mir auffiel, dass ich, nach 30 Jahren nie dagewesener Expansion, davon in meiner Umgebung nichts, aber auch rein garnichts entdecken konnte. Stattdessen fand ich nur Antagonismus. Man sollte doch annehmen können, dass nach 30 Jahren im Umkreis von 50 Km einer Org irgendein positiver Einfluß ihrerseits zu entdecken gewesen wäre.

          Ich hoffe auch nicht, dass das noch 10 Jahre so weiter geht, aber schaue ich mir die letzten 500 Jahre Geschichte an, so stelle ich fest, dass die „Leidensfähigkeit“ der dritten Dynamik recht lang sein kann. Was spielt da der Zeitraum von weiteren 10 Jahren noch eine Rolle.

        • Han Solo schreibt:

          Tja, Burkhard,

          das Propaganda-Schlagwort „nie dagewesene Expansion“ meint eben genau das … 😮

  5. Gottfried schreibt:

    Einfach super!!!!!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s