Mike Rinder-Interview in der SZ

Interview mit Mike Rinder in der Süddeutschen Zeitung

hier geht es zum Artikel.

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter David Miscavige, LRH - L. Ron Hubbard, Mike Rinder, Mitarbeiter - Staff veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Mike Rinder-Interview in der SZ

  1. H.Scheer schreibt:

    1975 wurde ich in münchen von einer bodyrouterin zum test in die org der lindwurmstrasse geleitet. am selben tag besuchte ich den kk (kommunikations kurs), am selben abend kam ich durch OT TRO durch ( operierender thetan-trainingsroutine nr. 0). WOW! ich war in PT (gegenwart).
    mein leben verlief ab da wunderbar von A nach B…..bis…..nunja ich möchte nicht genauer darauf eingehen. rons scientology expandierte „von selbst“…..bis…..nun alle die die letzten 30-35 jahre miterlebt haben, wissen was ich meine! scientology wurde aus der gegenwart gebracht und introvertierte. was jetzt geschieht, und das international, durch die aufklärungsversuche – sei es durch marty rathburn oder mike rinder oder natürlich das jünste „mitglied“ in der runde, debbie cook, dies hilft mit rons scientology wieder in die gegenwart zu bringen. ich hoffe nur, wir werden nicht zum narren gehalten! ich denke und hoffe es nicht – eigentlich ist zu viel wahrheit in den aussagen der dreien und dinge lösen sich auf, was ein gutes zeichen ist. „der fall scientology von …eh schon wissen“ hat gute chancen zur F/N gebracht zu werden.
    in diesem sinne „wahrheit löst die lüge auf“
    hubert

  2. Rita Wagner schreibt:

    Super!!!
    Jetzt brauchen die Amerikaner eine Übersetzung – mal was anderes – !!! 🙂

  3. George schreibt:

    Ich finde den Artikel sehr dünn. Lieblos und kurz. Keine Message und eigentlich keine Auseinandersetzung mit dem Thema Debbie Cook. Der Autor schreibt: „Ein bekennendes Mitglied namens Debbie Cook hat in einer E-Mail an Tausende andere Scientologen…“ Das stimmt nicht. Frau Cook hat nicht an tausende eine Mail geschrieben. Das war jemand (per ihren Worten) der ihre mail an tausende weitergeleitet hat und an die Presse. Die Anmerkung „(Anm. d. Red.: den 1986 verstorbenen und bis heute von den Mitgliedern glühend verehrten Sektengründer).“ ist eine Beleidigung meiner Intelligenz. Und impliziert, dass ich alles tun würde was mit befohlen wird.
    Weiters: „…missbraucht werden, indem sie ihnen das Geld aus der Tasche zieht und mit der Androhung einer Disconnection kontrolliert. SZ: Auch für Letzteres interessiert sich der deutsche Verfassungsschutz.“ Das ist schlichtweg falsch. Der Verfassungsschutz ist nicht für solche Taten zuständig. Der hat andere Gründe. Sonst würde sich der Verfassungsschutz auch um den grauen Kapitalmarkt kümmern, wo Milliarden pro Jahr im Sand versickern.
    Kurzum: dieser Artikel hat Bild niveau. Kurz, knapp, keine Hintergründe und Meinungs verstärkend und nicht Meinungs bildend.

    • Worsel schreibt:

      Mir gefällt der Artikel. Er ist sachlich und er differenziert zwischen LRH- und Miscavige-„Scientology“. Die Aussage über die Mitglieder muss ja nicht auf Dich persönlich zutreffen.
      Auch würde ich nicht zu kleinlich sein. Auch wenn sie nicht selbst den Brief an die zig-Tausend geschickt hat, sie hat darum gebeten, ihre Email weiterzuleiten. Das läuft doch auf das gleiche hinaus. Finde ich jedenfalls.

    • Han Solo schreibt:

      Ich kann Deine Einwände verstehen, George.

      In der Realität ist es ja so, dass die Verfasser solcher Artikel keine langjährigen Scientologen sind (und das Thema ist ja sehr komplex und nicht leicht verständlich), sie stehen unter Zeitdruck und müssen sich über Klischeedenken und Schlagzeilensuchen erheben.

      Wenn man das bedenkt, ist der Artikel nicht schlecht und enthält in seltener Klarheit die Botschaft, dass zwei „Handelsmarken“ von Scientology auf dem Markt sind.

      • SKM schreibt:

        Die haben auch oft vorgefertigte Skripte und Fragen, das ganze wiederholt sich ständig.
        Und ganz vermeiden oder abwenden kann man das auch nicht. Eine Zeitung ohne Kontroverse verkauft sich nicht, so zumindest die Meinung der Redaktion.
        Scientology wurde im Verlauf der Jahrzehnte vielen Angriffen ausgesetzt – die Zeitungen waren dabei eher die milderen „Vertreter“. Die richtig „üblen Schurken“ (Stopper) haben sich auf den Linien rumgetrieben – wohl mit ein Grund, warum so viele Bulletins und HCO PLs im PTS/SP Kurspack sich auf Org Linien beziehen – und tun es immer noch.

  4. Rita Wagner schreibt:

    Greta hat es übersetzt und hier ist es auf Martys Blog
    http://markrathbun.wordpress.com/2012/01/
    Es ist die Hölle los!! Das ist so großartig!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s