Der rätselhafte Fall der Biggi Reichert

Veröffentlicht gestern auf Marty Rathubuns blog

Ich untersuche die Umstände und Vertuschung des frühzeitigen und unglücklichen Todes einer hochrangigen deutschen Scientologin in 2006.

Biggi war ein OT VIII. Sie war auch ein Patron der IAS.

Biggi heiratete einen anscheinend wohlhabenden Scientologen, Immobilien-Spekulant Jürgen Reichert. Nach der Hochzeit erfuhr Biggi, dass Jürgen tatsächlich hoch verschuldet war.

In 2000 war Biggi Inhaberin der Augsburger Misssion.

In 2006 war Biggi Reichert der Public Exec Sec (PES – führende Leiter der Öffentlichkeitsabteilungen) in der Hamburger Scientology Organisation.

2006 schrieb Biggi eine Nachricht an den Direktor für Solo-NOTs-Auditing in Flag, dass sie angeblich den höchsten Punkt der Brücke erreicht hatte, dass jedoch die zwei Dinge, die ihr Leben ruinierten, wegen denen sie in Scientology hineingekommen war, noch immer ihr Leben ruinieren würden: die zweite Dynamik (Sex, Ehe und das Aufziehen von Kindern) und Geld. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie und ihr Ehemann Schulden in der Größenordnung von ca. 10 Millionen Euro Biggi hatte eine Art von Beziehung mit einem scientologischen Bankier, mit dem Namen Axel Rudel, begonnen.

Biggi ging nach Flag, um ein Problem gelöst zu bekommen. Ihr Rückflugticket weist darauf hin, dass sie einen zwei-wöchigen Aufenthalt plante.

Nachdem sie vier Tage in Flag gewesen war, wurde sie von zwei Scientologen zu Flugplatz eskortiert. Berichten zufolge war einer dieser Begleiter war OT VIII, Rainer Biermann. Biggi flog nach Hamburg zurück und fuhr mit ihrem Auto weg.

Sie verbrachte drei Tage auf dem Reiterhof  ihrer Scientologen-Freundin, Gloria Schlüter.

Am letzten Tag ihres Besuches wurde Biggi in ihrem Auto tot in der Garage aufgefunden. Auf dem Vordersitz waren Schlaftabletten verstreut. Ein Schlauch war an den Auspuff montiert, der die Abgase in die Fahrgastzelle leitete.  Die Autopsie ergab, dass sie an Kohlenmonoxidvergiftung starb, und dass die Schlaftabletten, die sie genommen hatte, nicht zur Herbeiführung des Todes ausgereicht hatten. Von ihr wurde eine Art handschriftliches Testament hinterlassen, in dem sie die wenigen Besitztümer verteilte, die sie noch besaß.

Biggis Kopfhaut wies mehr als ein Dutzend kleine Verbrennungen dritten Grades auf. Obwohl jede Verbrennung ungefähr die Größe einer Zigarettenverbrennung aufwies, wurde forensisch festgestellt, dass es sich nicht um Zigarettenverbrennungen handelte. Ihr Haar schien nicht verbrannt zu sein, was zu dem Rückschluss führte, dass ihr diese Verbrennungen mit Sorgfalt beigebracht wurden. Es wurde festgestellt, dass diese Verbrennungen höchstwahrscheinlich während Biggis Aufenthalt in Florida entstanden waren.

Jürgen Reichert verschwand und kooperiert nicht mit der Polizei. Gloria Schlüter lieferte keine stichhaltigen Informationen. Die „Kirche“ schwieg – wie gewöhnlich, so als sei es eine Angelegenheit, über die ihre Mitarbeiter nichts wussten.  Und natürlich händigten sie keinen der Stapel von Dokumenten aus, die über solche Angelegenheiten gemäß den Richtlinien geschrieben und abgelegt werden müssten Die Regierung der Vereinigten Staaten zögert, die deutschen Behörden zu unterstützen, um dieser Angelegenheit auf den Grund zu gehen, da sie wahrscheinlich von David Miscaviges Agenten beeinflusst werden.

Einige Scientologen, welche in gutem Ansehen bei der Kirche stehen, die sich bei der Kirche über das  Verschwinden von Biggi erkundigten, wurden angelogen. Ihnen wurde erzählt, dass Biggi einen plötzlichen Herzanfall erlitt und starb – Das sei alles dazu..

Wenn irgendjemand irgendwelche Informationen hat, die zur Lösung der Rätsel, die den Tod von Biggi umgeben, hat, bitte macht diese bekannt. Wenn ihr Anonymität braucht, kontaktiert mich unter meiner sicheren Adresse, howdoesitfeel@hushmail.com. (für deutschsprachige Mitteilungen benutzt bitte dertreffpunkt@hushmail.com )

Bitte, wenn ihr irgendwelche möglichen relevanten Fakten habt, gebt sie für den Nutzen von Biggi weiter.

Im geringsten Fall ist Biggi von ihrer „Kirche“ und ihren „Freunden“ verlassen worden.

Wir sind anscheinend die einzigen Freunde, die sie noch hat.

Marty Rathbun

Folgende ergänzende Angaben aus den bisherigen Kommentaren zum englischen Artikel:

Ihr Vorname, den sie aber nicht mochte, war „Walburga“, ihr Mädchenname „Knacken“. (Möglicherweise kannte sie jemand unter diesem Namen.)

Axel Rudel war Treasury Sec CC Düsseldorf.

Rainer Biermann war PES in der Hamburger Org in den 80er und 90er Jahren.

Einige Kommentare vermuteten falsch angewandte medizinische Untersuchungsmethoden, die zu den Brandmalen geführt habe könnten.

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter Independents, Mark (Marty) Rathbun, OT VII, OT VIII, Scientology Organisation, Verbrechen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Der rätselhafte Fall der Biggi Reichert

  1. petermarkowski schreibt:

    Wer will, dass bezüglich der Verbrechen der Scientology „Kirche“ von der Obama Regierung weiterhin Untersuchungen gemacht werden, sollte die folgende Petition online unterschreiben (das geht auch ausserhalb der USA). Einfach Registrieren, Link bestätigen und am besten den Freunden weiter senden. 🙂

    https://wwws.whitehouse.gov/petitions/%21/petition/examine-government’s-failure-investigate-and-prosecute-church-scientology-crime-fraud-and-abuse/L27wg021

  2. Rita Wagner schreibt:

    Herzlichen Dank für die schnelle Übersetzung!!

  3. MOB schreibt:

    Es macht mich wütend, diese verlogene Saubande. Den Misthaufen den der Laden in den letzten 30 Jahren produziert hat, ist atemberaubend. Viel Spass beim Aufräumen OSA!!
    Nicht die einzige OT 8 die sich selbst ins Nirwana befördert hat.
    http://www.freiescientologen.de/rb04.htm

    • Wölfchen schreibt:

      MOB, danke für den Hinweis auf Anita.
      OSA wird das schwerlich „aufräumen“. Das wäre noch nicht einmal ihre Aufgabe, wenn sie diese ausführten. Abgesehen davon würde ich eher erwarten, dass sie versuchen, davon abzulenken oder es zu vertuschen.
      Der Rest von dem Artikel, auf den du verlinkt hast, enthält eine Reihe von verallgemeinernden Aussagen und offensichtlichen Mißverständnisse von Scientology und ist daher verwirrend und meines Erachtens nach entbehrlich. (Damit du dich nicht fragst, wovon ich rede, ein Beispiel. Der Autor stellt die folgenden Begriffe als gleichbedeutend dar „Himmel“, „Gott“, „Statik“, „Nirwana“ Diese Begriffe sind so unterschiedliche und so weit voneinander abweichend, daß ein Abend wahrscheinlich nicht ausreicht, um da Klarheit zu schaffen.)
      Mach‘ doch mal einen Test und zähle die Verallgemeinerungen in dem Artikel. Du wirst beeindruckt sein.

    • annegreth schreibt:

      Bei mir funktioniert der Link nicht…..:-(

      • Rita Wagner schreibt:

        Liebe Annegreth, nachdem ich alles Mögliche mit dem link erleben durfte – inkl., dass mein Anbieter meine Antwortmail im Spamordner versteckte, hab ichs doch noch geschafft und konnte unterschreiben – # 937
        Nicht verzweifeln – ‚Der Treffpunkt‘ hilft auch bei diesem Problem 🙂

  4. Neo schreibt:

    Neo: Ich kannte Biggi Reichert. Ich wohnte selber in Hamburg und war auch ein Scientologe. Auch traf ich Biggi in Flag im Jahre 1999. Ich war sehr überrascht als ich erfuhr das Biggi gestorben sei. Eines kann ich mit Gewissheit sagen: Ich bin nicht für die Verdrehung von Wahrheit sondern dafür die Dinge so preiszugeben wie sie wirklich stattgefunden haben. Und falls es nicht bekannt ist wie etwas stattgefunden hat auch das zu erwähnen.
    Biggi ist ein unsterbliches geistiges Wesen genau wie wir alle, also hat sie und wird sie immer leben, wenn auch nicht mehr mit der Identität Biggi Reichert.

  5. Gast schreibt:

    Hallo,
    ich habe in Hamburg einmal ein Dianetikseminar besucht und mir dazu das Buch von Hubbard besorgt, weil ich Probleme hatte. Übrigens verschwanden dort damals meine Unterlagen. Nach Jahren kam heraus, dass ich ein Mind-Control-Opfer bin. Deswegen weiß ich, dass Hubbard von Mind-Control-Methoden wirklich wusste und sie auflösen wollte. Ursprünglich waren die Dianetik und die Scientologen gut gedacht und ich bin der Meinung, dass die luziferische Sekte die Scientologen übernommen hat. Es ist die Sekte, die die Mind-Control-Praktiken im Geheimen tätigt und darunter sind führende Wissenschaftler! Allerdings traurig, dass genau im Jahr 2006 ein gebürtiges Mind-Control-Opfer aus Deutschland im Amerika mysteriös verschwand. Es ist meine Meinung, dass sie grausam verstümmelt und gefoltert wurde, weil sie Geheimnisse ausplauderte. Ich bin ganz ohne Scientology weiter meinen Weg erfolgreich gegangen. Das Geheimnis ist die selbstschöpferische Macht und darin kann man selber die Programme auflösen. Die luziferische Sekte ist gemeingefährlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s