Die Macht der Gedanken

Nachdem Steve uns so viel über OT-sein geschildert hat, wollte ich gerne auf unsere zentrale, grundlegende Fähigkeit eingehen.

Was ist eigentlich unsere grundlegende Fähigkeit?

Wie erreichen wir unsere Ziele oder erreichen sie nicht – und was hat das mit unseren Gedanken zu tun? Wir als geistige Wesen haben die Fähigkeit unsere Zukunft selbst zu bestimmen. Wie machen wir das?

Hast du schon einmal erlebt, dass du dir irgendetwas gewünscht hast, es dir bildlich vorgestellt hast und genau wusstest, wie es aussehen sollte  – und dann ist genau das eingetreten?

Du hast ein Fahrrad erhalten, genau, wie du es dir vorgestellt hast. Oder  du hast genau den Beruf ergriffen, den du immer haben wolltest. Du hast das Mädchen oder den Jungen als deinen Freund gewonnen, den du gerne als Freund haben wolltest.

Untersuche es einmal, bei welchen Gelegenheiten du einen Gedanken hattest und der sich dann im physikalischen Universum materialisierte.

Und genau das ist die Macht der Gedanken. Wir „wünschen“ uns etwas, arbeiten darauf hin und es tritt ein.

LRH gibt dafür die folgenden Definitionen:

POSTULAT – postulate – 1. eine selbsterschaffene Wahrheit wäre ein­fach eine Betrachtung, die man selbst hervorgebracht hat. Nun, wir borgen uns einfach das in der englischen Sprache selten benutzte Wort aus und nennen dies ein Postulat. Und mit Postulat meinen wir „selbst erschaffene Wahrheit“. Er stellt etwas auf (engl. post = aufstellen, postieren). Er stellt etwas auf und das ist es, was ein Postulat ist.

und

BETRACHTUNG  – consideration – … 2. eine Betrachtung ist ein Postulat, das ständig am Leben gehalten wird. …

Was passiert, wenn wir zwar ein Postulat gemacht haben, es aber nicht eintritt?

Es muss also irgendetwas dazwischen gekommen sein, dass verhinderte, dass der Wunsch, bzw. der formulierte Gedanke in Erfüllung ging.

Sicherlich habt ihr schon einmal erlebt, dass ihr denkt, ihr möchtet z.B. ein bestimmtes Auto haben. Ihr malt es euch aus, in welcher Farbe, welches Modell – in allen Einzelheiten. Ein perfektes Postulat. Trotzdem materialisiert es sich nicht. Nun muss man genau untersuchen, ob es dort nicht einen Gedanken gab, der es verhinderte. Das könnte zum Beispiel sein, dass das Auto eigentlich zu teuer ist, dass ein solcher Wunsch zu groß ist usw. Es könnte aber auch aus einer anderen Ecke kommen, wie z.B. ich habe immer Pech, mir gelingt es immer nicht, ich habe kein Glück, ich werde immer enttäuscht  usw. Dieses sind alles Betrachtungen – gemäß vorstehender Definition … Postulate. Damit haben wir uns also unsere eigene Absicht zerlegt –  und wir sind enttäuscht oder denken, dass Postulate nicht funktionieren.

Was genau ist nun der Mechanismus und woher kommt er?

Aus welchem Grund solltest du als geistige Wesen über dich etwas denken, was nicht optimal ist? Aus welchem Grund solltest du Betrachtungen und Postulate benutzen, die dir dein Leben erschweren?

Hier ein Zitat von LRH aus STANDARD PROCEDURE Nummer 1 und 2, Juli/August 1950, The Dianetic Auditor’s Bulletin, Tech Vol I Seite 29:

„Die allgemeine Regel ist, dass irgendetwas Abträgliches oder etwas, was weniger als perfekt ist, was der Preclear über sich selbst denkt, ihm von irgendjemandem gesagt wurde oder in einem Engramm enthalten ist, ohne Ausnahme.“

Was bedeutet das?

Eure Mutter sagte dir immer wieder, dass du unordentlich oder faul bist. Etwas später in deinem Leben schaust du dich um und siehst, dass dein Zimmer in diesem Moment unordentlich ist und denkst, dass die Mutter recht gehabt hat und denkst den Gedanken „Ich bin faul/unordentlich“. Dieses ist nun deine Betrachtung, die eben ein fortwährendes Postulat ist – was dann natürlich prompt eintritt („weil es ja wirklich wahr ist“). Somit bist du dann unordentlich, denn dein Postulat funktioniert. Das wäre also etwas, was jemand anderer gesagt hat.

Der springende Punkt dabei ist die Zeitlosigkeit. „Ich bin faul/unordentlich“ ist heute aktiv, morgen aktiv und jeden Tag darauf. Ein solches Postulat zu löschen kann man auf zwei verschiedenen Arten und Weisen machen. Einerseits mit Absicht ein neues Postulat machen oder aber indem man dem ursprünglichen Postulat die Zeitlosigkeit nimmt. Wenn also aus „Ich bin faul/unordentlich“ „Ich war faul/unordentlich“ wird, ist das ja auch wahr und kann an der Stelle abgeschlossen werden und Platz machen für ein neues Postulat, das angemessen ist. Jedes Postulat, dass du aufstellst, geht in Erfüllung. Manchmal ist es nicht so offensichtlich. Manchmal gibt es Betrachtungen, die wirklich am Ziel vorbeigehen.

Nehmen wir mal an, man hätte die Idee, dass man keine Schulden mehr haben wollte, dann müsste man als Betrachtung sich als Ziel den Zustand hinsetzen, dass man keine Schulden hat oder alle Schulden bezahlt hat. Das kann man erreichen und das kann geschehen. Wenn man allerdings die Betrachtung hat „Ich bezahle alle meine Schulden“, wird man Schulden haben müssen, damit man diese bezahlen kann. Also genau schauen, was man postuliert!!!!!

Würde mich freuen, wenn ihr das mal ausprobiert. Ich wünsche euch viel Erfolg beim Aussortieren eurer Postulate.

Feli

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter Felicitas Foster, Scientology Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Macht der Gedanken

  1. Ironymus schreibt:

    Kann ich nur positiv zustimmen,es funktioniert.

  2. Perseus schreibt:

    Also jeder hat wohl das Recht auf eigene Meinung usw. Aber Rons Org als Standard Tech hin zu stellen find ich nicht OK. Die OT Stufen bei denen (über OTIII) sind komplett von einem gewissen Captain Bill entwickelt worden. Captain Bills Tech ist eben Captain Bills Tech, aber Standard Tech kommt NUR von Ron. Ich bitte daher um Richtigstellung. Schließlich sollte jeder vorher wissen auf was er sich einlässt.

  3. Burkhard schreibt:

    Hallo Perseus,
    kannst Du mir das Ganze bzgl. Stufen oberhalb „OTIII“ von CB genauer erklären.
    Wieviel Sorten von OT-Stufen gibs denn noch???

    „Schließlich sollte jeder vorher wissen auf was er sich einlässt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s