Freunde von LRH – 6

Übliche Rechtfertigungen 1 – 3

Hier sind einige der üblichen Argumente, mit denen der Zusammenbruch der Trainingsstatistiken gerechtfertigt wird. Nach jeder Rechtfertigung ist eine passende Antwort aus den Richtlinien von LRH aufgeführt.

Rechtfertigung Nr. 1:

Im Moment studieren Tausende überall auf der Welt die Basics. Zählt das nicht als Training?

Antwort:

Schon in 1961 hat LRH keinen Platz für Zweifel darüber gelassen, was oder was nicht Akademie Training ausmacht:

„Darüber, was in einer Akademie gelehrt werden soll, gibt es offensichtlich eine beträchtliche Verwirrung.

… Nun, was auch immer für Zeitpläne, Kurse und andere ausgefallene Wege man sich ausgedacht hat, um der Notwendigkeit, Studenten zu konfrontieren auszuweichen, zerreiß sie einfach alle. Sie sind kein guter Ersatz  für Training.

Weil wir alle in dem Bildungssystem der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts ausgebildet wurden, sind wir dafür anfällig, zu glauben, dass man Leute ausbilden würde, indem man sie zu Klassen zusammenfasst und sie nach einem Stundenplan Bücher lesen lässt. Nun, das wird sie nicht ausbilden.

Wir sind hier Auditoren zu trainieren, nicht um sie zu erziehen. Darum trainiert sie einfach.

… Außerhalb einer Akademie könnt ihr mit Theorie herumtrödeln, Bücher lesen und so weiter. Aber nur in einer Akademie könnt ihr bestimmte Dinge LERNEN, und kein Buch auf der ganzen Welt wird euch diese Dinge lehren.

… Deshalb sollte kein Training auf eine Klasse ausgerichtet sein, denn eine Klasse wird niemals irgendjemanden auditieren. Alles Training sollte für den einzelnen Studenten sein, denn es werden einzelne Studenten sein, die Leute auditieren werden. Keine Klasse wird irgendwelches Auditing durchführen.“

HCOB 7. Juni 1961
Klärung des Akademie-Programms

“Natürlich würde sich der Student lieber einem Gedanken, einer Theorie oder einem schnellen Denkprozess zuwenden , anstatt sich wirkliche, geladene Engramme, Secondarys und Banken anzusehen. “

HCO PL 2 Oktober 1958
Verkauf und Leitung von Akademie-Kursen

„Theorien und Prozesse können sowohl aus Büchern und Vorträgen als auch in Klassenzimmern erworben werden. Technische Fertigkeiten können nirgend woanders erworben werden, als nur in einer Akademie … eine Tatsache, welche durch jahrelange Beobachtung bewiesen ist.“

HCO PL 17. April 1961
Professionelles Training, Neue Richtlinie

„Da vor Kurzem herausgefunden wurde, dass Theorie leichter zu konfrontieren ist, als die Ausführung (Doingness), wurde der praktische Abschnitt [auf dem Checksheet] geschaffen, um dies zu berücksichtigen und um den Studenten konfrontieren zu lassen und ihn die akkurate Tätigkeit ausführen zu lassen. Dieser Abschnitt darf dann nicht zu einem zweiten Theorie-Abschnitt werden, wo er Texte studiert. In dem Praktischen Abschnitt führt der Student ausschließlich die Tätigkeiten aus.

… Die Absicht ist, dass der Nachdruck von jeglicher Ausbildung auf Kursen auf der fehlerfreien Fähigkeit der Durchführung von Auditing und dem Beherrschen der Theorie und den Zielen von Scientology liegt. Beim Abschließen eines Kurses, sollte er in der Lage sein Scientology durchzuführen und ausgezeichnete Auditingergebnisse zu erzielen.“

HCO PL 14. Mai 1962
Training Abschnitte

„…Es ist der Zweck der Akademie Auditoren zu trainieren…”

HCO PL 21. September 1965, Ausgabe V
E-Meter Übungen


„Du kannst einen Studenten mit Theoriematerial vollstopfen, bis es ihm aus den Ohren kommt, aber du wirst keinen Auditor haben, bis er AUDITIERT.

Du kannst ihn sogar alle die Übungen, die jemals ausgedacht wurden, durchführen lassen und du hättest immer noch keinen Auditor, bis er AUDITIERT.

… Die Richtung, in die wir hier gehen, ist – wir werden AUDITOREN MACHEN.“

LRH ED 299 INT
Das Ende von endlosem Training

“Einige wenige Daten sehr, sehr gut gelehrt, werden dem Studenten sehr viel mehr Gutes tun, als ein großes, aber inkomplettes Gebiet von Daten. Daher könnt ihr in einer Akademie keinen kleinen Saint Hill Kurs lehren. Überlasse das SH.

… Der ideale Akademie-Student ist ein Techniker mit eingeschränkten, aber klar umrissenen Fertigkeiten, welche er gut ohne Abweichungen machen kann.

Deshalb muss sein Checksheet kurz sein.“

LRH ED 667 INT, 9. November 1967
Akademie Checksheets

Diese Referenzen sind insbesondere auf die „Basics“ anwendbar. Die „Basics“, ein von COB im Sommer 2007 erfundener Kurs mit 18 Büchern und 280 Vorträgen, der in seiner Länge an zweiter Stelle, nach dem Saint Hill Speziellem Unterweisungs-Kurs, steht, dem längsten Kurs in Scientology. Zum Unterschied jedoch zu dem Saint Hill Speziellem Unterweisungs-Kurs, hat er keinen Anwendungs-Abschnitt und lehrt keine Auditing- oder anderen spezifischen Fertigkeiten.

Rechtfertigung Nr. 2:

Auch wenn die Menge an gemachten Auditoren sehr niedrig ist, ist die Qualität der modernen Ausbildung sehr viel höher, als bei denen, die vor dem Goldenen Zeitalter der Technologie trainiert wurden.

Antwort:

Dies sind sich widersprechende Daten. LRH macht wieder und wieder deutlich, dass Kursräume sich nur bis zu dem Grade füllen, wie die Qualität des Trainings hoch ist.

„Akademie-Einschreibung hat sehr wenig mit dem Registrar zu tun. Es hat ausschließlich mit der Qualität der Akademie zu tun.
Hört sich furchtbar komisch an. Eine schlechte Akademie leert sich fast augenblicklich.

Es gibt keine neuen Einschreibungen in einer schlecht geführten Akademie. Eine gute Akademie bekommt rätselhafterweise eine Menge Einschreibungen.

Wir haben das über die Jahre gelernt. Es ist die komischste verdammte Sache, die man je zu Gesicht bekam.

Es lässt sich gar nicht ergründen, wie wir darauf gestoßen sind.

Es verstreicht kaum genug Zeit, sodass die Studenten dies herausfinden könnten.

Wenn das HGC in seiner Qualität nachlässt, braucht es 6 bis 7 Monate um vor die Hunde zu gehen, was das Einkommen und die PCs anbelangt, und es braucht weitere 6 bis 7 Monate um sich wieder zu erholen.

Dies ist nicht so bei einer Akademie. Da geschieht es innerhalb einer Woche. Es ist einfach eins der überraschendsten Dinge, die man sich vorstellen kann.”

HCO PL 17. September 1962R
Eine Anordnung der Akademie

„Da ich auf administrativen Linien zu allen Orgs bin, kann ich euch und klar sagen, dass
ihre Statistiken von DER Menge und Qualität ihrer Dienstleistungen abhängen.“

HCOB 25. August 1971
C/S Serie 56, Wie man in einem HGC Resultate erzielt

Rechtfertigung Nr. 3:

Selbst wenn Trainingsstatistiken weit unten sind, sind die Statistiken von einigen anderen Produkten hoch, wie die „Der Weg zum Glücklichsein-Kampagne“ und die „Volunteer Minister-Programme“, die „Basics BüchereiKampagne“ und das „LRH Pulp Fiction-Projekt“.

Antwort:

„Orgs haben nur zwei vorrangige wertvolle Endprodukte. Eins ist gut trainierte Auditoren. Das andere ist zufriedene PCs.

… Tech- und Verwaltungs-Richtlinien gibt es nur, um zu helfen, damit diese zwei Produkte IN MENGEN erzeugt werden.”

LRH ED 131 INT, 5. Dezember 1970
Das Hindernis bei der Lebensreparatur

ABLE-, CCHR- und Volunteer Minister-Statistiken sind untergeordnete Produkte.

LRH hat es deutlich gemacht, dass wir anhand von Statistiken unserer vorrangigen wertvollen Endprodukte managen, nicht anhand von Unterprodukten:

„Der Test einer jeglichen Liste von untergeordneten Produkten ist: Resultiert es in VFPs [Valuable Final Product – wertvollen Endprodukten].

Wenn nicht, dann hat jemand nur die Mitarbeiter beschäftigt.

Der Test einer korrekten Liste von untergeordneten Produkten ist, ob es in guten VFPs resultiert, wenn sie benutzt wird.”

HCO PL 24. Juli 1978
Untergeordnete Produkte
Wie man eine Liste von Untergeordneten Produkten zusammenstellt

„Nur echte VFPs zählen.”

HCO PL 28. Februar 1980
Produktion und der eigene Lebensstandard


„Die Statistiken hängen vom Geben und Unterrichten von Auditing ab.

… Das ist der grundlegende Weg, wie wir die Welt gewinnen – Auditing.

… Kleine Lebensverbesserungskurse, Verteidigung, Richtlinien, der OEC, Werbung, alle diese sind auch wertvoll. Aber nur in dem Maße, wie sie Leute veranlassen hereinzukommen, um Auditing zu erhalten und um zum Auditor ausgebildet zu werden.

… Eine Org bekommt Leute herein (auf einem Gradienten), um auditiert zu werden und bekommt Leute, um sie zu Auditoren auszubilden.

Das gibt der Org ihre Zielsetzung – denn nur Auditing kann eine Gemeinde bereinigen.

Das bringt Aktion. Das bringt Einkommen.

Wenn eine Org nicht darauf ausgerichtet ist, dann wird kein noch so hoch qualifiziertes Management sie in Gang bekommen.

Das ist es wie es ist.”

LRH ED 67 INT, 20. Dezember 1969
Wie man Statistiken anhebt

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter David Miscavige, GAT - Golden Age of Tech, LRH - L. Ron Hubbard, Out-Admin, Out-Tech, Scientology Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Freunde von LRH – 6

  1. IBERO schreibt:

    Sehr treffend zusammen gefasst.

    Es ist doch klar worum es David Miscavige geht, nämlich ums Geld. Ein SP hat niemals ein Interesse daran das sich andere weiterentwickeln und frei werden.

    LG
    IBERO

    • Han Solo schreibt:

      IBERO,
      Du hast zutreffend geschrieben: „Ein SP hat niemals ein Interesse daran das sich andere weiterentwickeln und frei werden.“

      Was ein SP aber hat, ist ein Problem – er muss verhindern, von anderen durchschaut zu werden.

      Wie man dieses Problem zu lösen versuchen kann, macht die Co$-Propagandamaschine sehr deutlich.

      Aber schon Abraham Lincoln sagte : „Sie können für einige Zeit alle Leute hereinlegen, Sie könnenn sogar einige Leute die ganze Zeit hereinlegen, aber Sie können nicht alle Leute die ganze Zeit hereinlegen.“

      ( Im Original: “You may fool all the people some of the time, you can even fool some of the people all of the time, but you cannot fool all of the people all the time.” )

      Wie Recht Lincoln hatte, sieht man an diesem Blog – und an der Bewegung der (von der offiziellen Scientology-Kirche) unabhängigen Scientologen.

      • LO schreibt:

        Wie treffend !
        Anscheinend bewegt sich langsam etwas in der Deutsche Szene.
        Ibero ein neues Gesicht !
        grüss Dich !

      • IBERO schreibt:

        Han Solo
        Gut ausgedrückt. Für die, die es gar nicht kapieren gilt:

        Fool me once shame on you, fool me twice shame on me.

        (auf Deutsch: wer zwei mal auf den selben Trick hereinfällt, ist selber schuld.)

        Ich bin großer Hoffnung, dass dieses Forum dazu beitragen wird die Wahrheit über DM auch in die deutsche Scientology Gemeinde zu tragen.

        Danke an Alle für den freundlichen Empfang.

        IBERO

    • Rita Wagner schreibt:

      Stimmt IBERO!
      Ein weiterer neuer Name im Blog! Herzlich willkommen!

  2. LO schreibt:

    Liebe freunde
    Gerne erzähle ich darüber. Ihr könnt hier meinen Gewinn aus den paar Sitzungen die ich erhielt nachlesen:
    http://casablancatejasmyblog.wordpress.com/2011/02/07/winter-wins-at-casablanca
    Meine grundlegende Absicht, mit meiner Reise nach Texas, war es Marty in die Augen zu schauen und mich zu vergerwissern, dass er Der ist wie ich ihn mir vorgestellt habe, durch das Lesen seines Blogs. Nun, dem ist so. Er ist ein warmherziger, intelligenter, sich um seine Mitmenschen sorgender Mensch. Keine Allüren, keine Hochnässigkeit. keine Angeberei, einfach Marty.
    Ich war dabei als die News vom Reporter reinkammen, dass das FBI die Scientology Kirche untersucht. Er hat sich gefreut wie ein kleines Kind und konnte nicht mehr aufhören sich darüber zu freuen und zu plappern. Auch war er selbst sehr überrascht, dass das FBI endlichen seinen A…. bewegt, er konnte es fast nicht glauben.
    Trotz aller Arbeit und Kommunkationslinien die er über die ganze Welt hat, geniesst er einfach sein Leben. Er kümmert sich so herzig um seine Frau (war eine gute Lektion auf 2D für mich), als wären sie noch immer frisch verliebt. Wenn Sie kommt vergisst er seine Umgebung und Sie bekommt seine volle Aufmerksamkeit, um was auch immer es geht.
    Er ist überhaupt nicht auf Scientology fixiert, er interresiert sich sehr für Geschichte, Politik, Wissenschaften, Philosophie, Sport und tausende von anderen Dinge. Auch liest er Unmengen von Büchern über alles Mögliche.
    Für mich waren es faszinierende Tage. Er hatte Unmengen von Geschichten zu erzählen, auch über DM, die zum Teil zum totlachen waren.
    Aber das Beste wäre wenn ihr ihn selbst kennenlernt. Ich habe mit ihm abgemacht dass wir ein Treffen mit ca. 20 bis 30 Independents organisieren in Europa. Er würde dann mit Mike rüberkommen und sogar vielleicht ein paar Sitzungen an Leute, die das wünschen, geben.
    Was meint Ihr dazu?
    Ist das realistisch?
    Oder müssen wir noch die Italiener zur Hilfe rufen damit die Germanen sich bewegen?
    Falls ihr noch Fragen habt. Nur zu!

    Alles Liebe und schöner Tag!

    LO

    • Felicitas Foster schreibt:

      Super LO – herzlichen Dank. Ja, ich denke, wir sollten es doch irgendwie hinbekommen. Wenn es nun nicht alles Deutsche wären – wäre ja auch nicht so schlimm. Ich könnte mir vorstellen, dass auch ein paar Skandinavier gerne mit von der Partie wären. Wir können es ja mal promoten und schauen, wer Interesse hat.

      An alle:
      Es gibt noch eine supergute Nachricht: Annegret Schultz hat gestern ihren „State of Clear“ bestätigt bekommen – als Independent von einem Independent. Ich hoffe, dass wir bald Gelegenheit haben ihren Erfolgsbericht zu lesen.

      LG, Feli

      • Han Solo schreibt:

        Neu gewonnene Gewissheit zum Thema Clear – bravo !!! Auch an den Auditor, Fallüberwacher und an LRH.

        Wir müssen es Anne überlassen, bei Gelegenheit vielleicht mal das überflüssige Hin und Her bezügl. ihres Clear-Zustandes zu schildern, das sie in der Scn-Kirche erleben musste.

    • Han Solo schreibt:

      Hi LO,
      danke für Deinen ausführlichen Erlebnisbericht.

      Zu der Idee mit dem Treffen: Find ich supergut. Und je mehr kommen, desto besser. Gerne auch die Italiener ! Auf Flag waren die dank ihres warmherzig-sonnigen Temperaments oft schon aus grösserer Entfernung zu erkennen (und weil sie sich meist in Gruppen zusammen taten).

      Die Ron’s Orgs sind ja bekannt für ihre jährlichen Treffen. Da waren gewöhnlich Deutsche, Schweizer, Russen, Portugiesen, Amerikaner und andere mehr. Das hat immer viel Spass und tolle Bekanntschaften gegeben !

      Ich würde es sehr begrüssen, wenn das nicht erst stattfindet, sobald Miscavige in Rente geht – sondern am besten noch in diesem Jahr !

    • Rita Wagner schreibt:

      LO, vielen Dank für Deinen Bericht! Ja, ich möchte Marty auch sehr gerne persönlich kennenlernen!!! Mit vereinten Kräften können wir da sicher was auf die Beine stellen!!

  3. IBERO schreibt:

    Meine Glückwünsche an Annegret.

    LO
    Toller Bericht über Deine Reise zu Marty. Wäre Toll in zu Treffen.

    LG
    IBERO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s