Das Vermächtnis von L. Ron Hubbard

Vorwort von Thoughtful

Heute vor einem Jahr hatte ich die Auswertung abgeschlossen, welche diese Webseite als Resultat hervorbrachte. In diesem Jahr haben wir viel erreicht.

Die Wahrheit kommt ans Licht und ein Muster von schwerem Betrug wurde sichtbar. Es ist keine Übertreibung, wenn wir feststellen, dass David Miscavige uns von Anfang an mit unvorstellbarer Bösartigkeit belogen hat… einer Bösartigkeit, mit welcher LRH in den letzten fünf Jahren seines Lebens ungehemmt angelogen wurde, mit welcher Mary Sue fertig gemacht wurde und die aus ihr eine Ausgestoßene machte, mit welcher das Leben von so vielen Scientologen und jetzt der Ruf von Scientology insgesamt zerstört wurde. Je mehr wir herausfinden, desto mehr entfaltet sich der Verrat  wie ein Atompilz.

Aus diesem Grund ist es heute, am Geburtstag von LRH, bestimmt angemessen, mehr über die letzten Jahre von LRH zu erfahren. Ich habe dieses Dokument gerade heute von einem Freund bekommen und zum ersten Mal gelesen. Ich denke, es ist eine Weile her, dass es geschrieben wurde. Ich weiß nicht, wie alt es ist. Aber es ist von dem Auditor, der 1978 LRH das Leben gerettet hat und es ist ganz bestimmt an der Zeit, dass diese Geschichte erzählt wird.

Erinnerungen

Von David Mayo

Wie ihr wahrscheinlich wisst, war ich auf dem Posten des Senior C/S Flag. Das war bis Ende 1978. Hier möchte ich mit meinem Bericht beginnen.

Es war im September 1978. Ich saß in meinem Büro und war dabei, Folder zu C/Sen, als ein Bote mit einem Telex hereinkam. Es war eines jener streng geheimen „nur für deine Augen“-Telexe. Ich griff mir etwas Kleidung, raste zum Flughafen in Tampa und nahm einen Flug nach Los Angeles. Es war Nacht, als ich in Los Angeles ankam. Ich bin mir sicher, dass ihr alle wisst, dass die Sea Org großen Wert auf das legt, was sie Sicherheit nennen. Am Flughafen stand also jemand, der die Sicherheits-Überprüfungen bestanden hatte und niemand anders durfte wissen, dass er gekommen war, um mich abzuholen. Es war sehr geheim und ich musste mit ihm gehen. Ich war immer noch stark am Herumrätseln, warum sie mich nach Kalifornien gerufen hatten. Wir nahmen die Autobahn in Richtung Palm Springs.

Eine Verletzung der Sicherheitsregeln!

Als wir auf der Autobahn waren, sagte er. „Schau, nichts gegen dich oder so, aber du musst diese Sonnenbrille tragen.“ Ich sagte, „Warum? Es ist Nacht.“ Er hatte eine Sonnenbrille, auf deren Innenseite Aluminiumfarbe gesprüht worden war, so dass man nicht durch sie hindurch sehen konnte und wollte, dass ich sie aufsetze, um nicht sehen zu können, wohin wir fuhren. Es war so geheim, dass selbst ich es nicht wissen sollte.

Zu diesem Zeitpunkt war es gegen ein Uhr in der Nacht und mein Flug hatte viele Stunden gedauert und ich konnte etwas Schlaf gebrauchen. Ich setzte die Brille auf und döste ein. Schließlich kamen wir zu der Ausfahrt, die wir nehmen sollten in der Nähe von Palm Springs und der Fahrer fuhr beinahe daran vorbei. Er trat plötzlich auf die Bremse und ich wurde nach vorne geschleudert und die Brille flog ab, gerade als auf der Autobahn das Schild „Indio Ausfahrt“ zu sehen war. Ich hob die Brille auf und setzte sie wieder auf. Der Bursche, der den Wagen fuhr, sagte, „Oh mein Gott! Ich hoffe, du hast das Schild nicht gesehen.“ Ich sagte, „Du würdest Ärger bekommen, nicht wahr?“ „Ja.“, sagte er. Ich antwortete, „Dann habe ich nichts über Indio gesehen.“ Und er sagte „Klasse.“

Hubbard ist krank

Schließlich kamen wir gegen vier Uhr am Morgen im Hauptquartier von CMO Int. an, in La Quinta. Ich wurde zu dem Haus gebracht, in dem LRH wohnte und mir wurde gesagt, dass LRH sehr krank geworden sei und dass sie sich Sorgen machen, ob er überlebt oder nicht und dass das der Grund sei, warum sie mich haben kommen lassen. Ich ließ mir einige seiner Folder geben, studierte sie und bereitete mich darauf vor, ihm eine Sitzung zu geben. Es war eine Weile her gewesen, seit ich LRH gesehen hatte. Ich muss gestehen, ich ganz schön schockiert , als ich in sein Schlafzimmer kam, denn das letzte Mal, als ich ihm begegnet war, war er voller Energie und aktiv und es war eine Überraschung, ihn auf seinem Rücken im Bett liegen zu sehen und ihn in dem körperlichen Zustand zu sehen, in dem er war.

Ich hatte einige Folder und die Hauptsache, die ich aus den Foldern sehen konnte, war dass er eine ganze Menge NED-Auditing bekommen hatte und dass es mehrere eigenartige Anzeichen gab. Sein TA war gestiegen und gestiegen und die Nadel war enger geworden. Verschiedene Somatiken hatten sich eingeschaltet und je mehr sich die Somatiken eingeschaltet hatten, desto mehr hatten sie versucht diese Somatiken mit NED auszulaufen. Und dann tauchten umso mehr Somatiken auf und so weiter.

Hubbards Zustand und die Handhabung davon

Er war nicht in der Lage zu sprechen. Er lag da, fast schon im Koma, obwohl er die Augen geöffnet hatte. Als ich in den Raum kam und ihn begrüßte, flackerten seine Augen und er schenkte mir ein kleines Lächeln. Ich legte die Dosen in seine Hände. Aus dem Folder hatte ich bestimmte Dinge in Erfahrung gebracht, die wahrscheinlich die Ursache für die übergangene Ladung waren und ich hatte ein kleines C/S geschrieben. Als erstes stellte ich ihm diese Fragen, um die übergangene Ladung zu lokalisieren. Sein TA war hoch, bei fünf oder fünf und ein Viertel und die Nadel war nahezu steckengeblieben. Ich musste die Empfindlichkeit hochdrehen, um irgendwelche Anzeigen zu bekommen und als ich durch meine Liste der möglichen Ursachen der übergangenen Ladung hindurch ging, bekam ich etwas, das eine Anzeige ergab. Ich zeigte ihm das an und der TA kam etwa einen viertel Abschnitt herunter und wir erhielten eine sehr, sehr kleine F/N. An diesem Punkt beendete ich den ersten Assist.

Und dann habe ich ein oder zwei Stunden später eine weitere kurze Assist-Sitzung gemacht und dieses Mal sprach er am Ende der Sitzung. Zwei Stunden später machte ich die dritte Sitzung. Während dieser Sitzung stand er aus dem Bett auf und setzte sich in einen Stuhl. Sie dauerte ungefähr eine und eine viertel Stunde und am Sitzungsende bekamen wir eine normale F/N. Er begann zu lächeln und machte sogar einen kleinen Scherz. Von da an, September ’78, auditierte ich ihn täglich – gewöhnlich etwa zwei Sitzungen am Tag, manchmal drei – noch eine ganze Weile.

Aufgrund meines Postens als Senior C/S Flag und weil ich eine Weile von Flag abwesend war, begannen sich Leute zu wundern, wo ich war. Die CMO entschied sich eine „shore story“ (wörtlich: „Land-Geschichte“) zu erfinden. Eine „shore story“ ist Sea Org Slang für eine Geschichte, die falsch ist. Ihr Zweck ist, Leuten etwas zu geben, worüber sie nachdenken können, damit sie nicht auf den wirklichen Grund kommen.

Wo bin ich?

Wie dem auch sei, es war nicht sehr lange ein sehr großes Geheimnis und ich wusste bis dahin noch immer nicht, wo ich war. Sie haben alle möglichen komischen Sachen in der CMO Int. gemacht. Sie haben alle Zeitungen weggeschafft, die aus der Gegend kamen und sie haben den Anschluss des Fernsehers getrennt, damit ich nicht zufällig sehen konnte, welche Kanäle eingestellt waren. Aber die Telefonbücher haben sie alle neben dem Telefonen gelassen. Und dann sagte ich eines Tages, dass sich der Geburtstag eines Freundes von mir näherte und dass ich ihm gerne ein Geburtstagsgeschenk kaufen und schicken würde. Also sagte irgendjemand „Na klar.“ Und ich stieg mit ihnen ins Auto und wir fuhren in die Stadt und kauften ein Geburtstagsgeschenk und etwas später wurde dann entschieden, dass ich wissen durfte, wo ich war.

NED für OTs (NOTs)

Bezüglich des Auditings, das ich im September ’78 bei LRH machte, es war aus diesem Auditing, woraus das ganze Gebiet von NOTs oder NED für OTs entwickelt wurde. Innerhalb eines Monats hatte LRH seine Gesundheit vollständig wiedergewonnen und war wieder aktiv. Das war eine außerordentlich erfreuliche Sache. Und ich betrachtete es damals als eine große Ehre, während dieser Zeit sein Auditor und C/S gewesen zu sein. Ich machte das Auditing und C/Ste den Folder zwischen den Sitzungen, denn es gab niemand anderen, der das machte.

Die meisten der Techniken, die ich damals benutzte, mussten zwischen den Sitzungen entwickelt werden. Anfangs ging es darum, ihm zu helfen, wieder gesund zu werden und das war erledigt. Von da ab fingen wir an zu entdecken, dass wir mit diesem Auditing einige sehr erstaunliche Gewinne erzielten. Und dann bat er mich, es für andere möglich zu machen, in diesen Techniken trainiert zu werden, so dass man sie freigeben konnte und Scientologen im Allgemeinen in der Lage sein konnten, diesen Rundown zu erhalten. So hat er mich Ende November und Dezember ’78 gebeten, alle Techniken und Prozesse und die ganzen betreffenden technischen Daten aufzuschreiben, damit der Rundown weitergereicht werden konnte.

Damals verbrachte ich die meisten meiner Tage damit, dass ich ihn entweder auditierte oder das nächste C/S für die nächste Sitzung vorbereitete oder die Materialien aufschrieb, die bis dahin gelaufen worden waren. Dann ging ich immer in sein Büro und wir setzten uns hin und lasen die Niederschriften durch, aus denen später die HCOBs wurden. Er las sie durch und wir besprachen sie und manchmal fügte er Dinge hinzu oder veränderte den Schreibstil, so dass er mehr dem seinen entsprechen würde. Ende Dezember war der größte Teil abgeschlossen. Wir hatten ein Checksheet zusammengestellt und eine Mission wurde nach Flag geschickt, um die ersten NOTs-Auditoren in Flag auszubilden. Zu diesem Zeitpunkt auditierte ich immer noch LRH, also wurden andere Leute auf diese Mission nach Flag geschickt. Gegen Ende der Mission flog ich dort hin und half bei dem abschließenden Training und dem Training der C/Se, die dieses C/Sen werden würden.

Das war die Freigabe von NED für OTs Ende 1978 und Anfang 1979. Flag und später die AOs haben während des ganzen 1979 einen ungeheuren Boom durch NOTs erlebt. Der hielt einige Jahre an.

Nach der Freigabe von NOTs in Flag, Anfang ’79, auditierte ich LRH weiter. Während wir weiter machten gab es weitere Entwicklungen und Verfeinerungen. Es gibt eine ungeheure Menge an ursprünglichen Forschungsdaten und -techniken, die tatsächlich noch nie freigegeben worden sind. Ab und zu hören wir gelegentlich von einer „neuen Entdeckung“ aber von dem, was ich über sie gehört habe, denke ich nicht, dass sie so neu sind.

Solo NOTs

Ich auditierte LRH durch bis zum Juni 1979, wo er sein auditiertes NOTs abschloss und sich dem zuwandte, was später Solo-NOTs genannt wurde. Eines der Dinge, die entwickelt werden mussten, damit er in der Lage sein konnte Solo zu auditieren, war ein E-Meter, das die sehr feinen Anzeigen aufgreifen würde, die man auf dieser Stufe mit Solo-Dosen erhält. Seht ihr, als ich ihn auf NOTs auditierte, gab es kein Mark VI-E-Meter. Es gab nur ein Mark V. Und das war ausreichend, wenn jemand zwei Dosen hielt, eine in jeder Hand. Aber als wir versuchten herauszufinden, ob er mit einem Mark V solo auditieren konnte, dann tauchten Anzeigen nicht auf und er musste die Dosen in zwei Händen halten, bevor man eine Anzeige sehen konnte. Wir haben viel damit herumprobiert und es sah damals so aus, als ob das ganze NOTs bei jemandem von einem Auditor auditiert werden müsse. Es schien, als wäre es nicht möglich, es solo zu auditieren, weil das Mark V nicht in der Lage war, Anzeigen mit nur einer Solo-Dose aufzudecken.

Also schickte er einige Anweisungen los und die Leute in Pubs Org in Los Angeles begannen ein empfindlicheres E-Meter zu bauen. Dann wurde es für ihn möglich, auf Solo zu gehen und er begann mit dem, was später zu Solo-NOTs wurde. Ich C/Ste seinen Folder auf Solo-NOTs und wenn er gelegentlich in etwas hinein gelaufen war, würde ich gerufen werden und dann einspringen und eine Review-Sitzung geben.

LRH auditieren

LRH zu auditieren war ein ganz eigenes Erlebnis. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das angemessen beschreiben kann. Es war extrem erkenntnisreich. Ich bin sicher, diejenigen von euch, die Auditoren sind, wissen, wie interessant es ist, einen PC, auf irgendetwas zu auditieren und zu erleben, wie der PC so etwas läuft und dann plötzlich eine Erkenntnis hat. Mit LRH war das ähnlich, aber noch hundertmal verstärkt. Und so war ich jeden Tag gespannt, welche neue Erkenntnis oder Entdeckung sich wohl in der Sitzung entfalten würde.

Ich hatte gewöhnlich eine ungeheure Menge an Erkenntnissen während ich da saß und LRH auditierte. Er lief irgendetwas und sagte dann, „Nein, es ist nicht wirklich so. Es muss so sein.“ Und dann würde er loslegen. „Oh ja!“ und dann würde er eine Zeit laufen, als etwas geschah, was mit dem zu tun hatte. Und dann etwas anderes. Und dann würde er plötzlich eine Erkenntnis haben und ich würde da sitzen und zuhören und denken, „Oh mein Gott! Ja, das stimmt.“ Ich denke, ich hatte mindestens genauso viele Gewinne davon, ihn zu auditieren, wie ich von Sitzungen bei mir selbst hatte.

Ich C/Ste ihn auf Solo-NOTs und er schloss schließlich die Stufe ab und bat mich später all die Materialien aufzuschreiben, die mit Solo-NOTs zusammenhängen und es weiterzureichen. Das machte ich Ende 1980. Solo-NOTs wurde dann für die Welt freigegeben. Während dieser Zeit habe ich eine enorme Menge an Erfahrung gesammelt, nicht nur über das Gebiet von NOTs und Solo-NOTs, sondern auch darüber, wie man eine neue Technologie erforscht und entwickelt. Nachdem LRH Solo-NOTs abgeschlossen hatte, machte er mit dem Solo-Auditing weiter, erforschte Stufen darüber und schloss schließlich die Stufen bis hoch zu OT 11 ab.

Pläne für die Zukunft

Es sollte hier erwähnt werden, dass LRH mich bezüglich seiner Forschung auf dem Laufenden hielt, hauptsächlich, weil er wollte, dass ich in der Lage sein würde, diesen technischen Hut fortzuführen und ihn ganz zu übernehmen, wenn er den Körper verließe. Im April 1982 erhielt ich einen sehr bedeutsamen Brief von LRH. Er war ungefähr 20 Seiten lang. In ihm beschrieb er, was er in der Zukunft erwartete und ganz speziell für die nächsten zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre. Er sagte, dass er wollte, dass ich weitermachen sollte und die neuen OT-Stufen zum entsprechenden Zeitpunkt freigeben solle. Er übergab tatsächlich den Hut.

Er schrieb damals auch, dass er erwartete noch ein Minimum von einigen Monaten zu leben, höchstens jedoch noch ein paar Jahre und es gab einige Absätze, in denen er sagte, ich solle nicht wegen der Idee, dass er seinen Körper verlässt, traurig werden und wies darauf hin (und ich schreibe das, weil ich denke, dass es relevant ist und ich denke, dass die meisten Leute es wissen sollten) dass das nichts sei, worüber man traurig sein müsse.

Davids Hut

Er sagte, dass er das geschafft habe, was er sich vorgenommen habe, in diesem Leben zu schaffen, was im Grunde war, die Brücke zu entwerfen. Er wollte weiter machen und in der Lage sein, ein neues Spiel zu beginnen. Und er schätzte, dass er für eine Weile weg sein würde. Er sagte nicht, was er in dieser Zeit tun wollte. Er bat mich im Grunde, mich um drei Dinge bezüglich der Tech zu kümmern. Das eine war die Qualität der Lieferung der Tech von anderen zu überwachen und dafür zu sorgen, dass eine hohe Qualität der Lieferung erhalten blieb.

Eine zweite Sache war, die technischen Materialien ab und zu durchzuschauen, weil es manchmal Updates erfordern würde, wenn sich die Gesellschaft verändert. Und drittens, zu angemessenen Zeitpunkten in der Zukunft, sollte ich die noch nicht freigegebenen OT-Stufen freigeben. Er sprach einen wichtigen Punkt an. Der war, dass, wenn ich und andere durch diese Stufen hindurch gekommen waren, wir feststellen würden, dass es möglich sei, dass wir selbst die Forschung weiterführen könnten und dass er der Ansicht war, dass die Zukunft jetzt sicher war. Er musste nicht ewig hier bleiben und damit weiter machen, die Brücke zu entwerfen. Er hatte genug getan. Und deshalb war er der Ansicht, dass er seine Ziele und das, was er als seine Verpflichtung der Menschheit gegenüber verstand, erfüllt hatte und dass er gehen und etwas anderes tun könne. Er sagte, dass er in zwanzig oder fünfundzwanzig Jahren noch einmal nachschauen würde, um sicher zu stellen, dass alles gut lief.

Es gibt einen weiteren Aspekt dieses Briefes, von dem ich nicht denke, dass er schon einmal erwähnt wurde. Obwohl ich es damals nicht für sehr bedeutsam hielt, habe ich ein paar Monate danach einen weiteren Brief von ihm erhalten. Es war ein eher verwaltungsbezogenes Schreiben, als ein technisches. Er forderte mich auf, dass ich anfange darüber nachzudenken, wie ich mich und meine Mitarbeiter am besten organisieren könne, um in der Lage sein zu können, die Aufgaben zu erledigen, die er in seinem früheren Brief beschrieben hatte. Er sagte, ich würde die Dinge anders organisieren müssen, als sie zur Zeit organisiert seien. Es gab eine kleine Erklärung, die besagte, dass Leute, die sich mit der Tech und Leute, die sich mit der Verwaltung beschäftigten, die Dinge oft nicht auf die gleiche Weise sehen würden und er wies darauf hin, dass die technischen Leute sich oft mehr mit der Reinheit der Tech und ihrer Anwendung beschäftigen würden, wohingegen einige der Verwaltungsleute ihre Aufmerksamkeit mehr auf den Statistiken haben würden, als auf der Tech und dass dadurch eine Abweichung entstünde. Ich glaube, das war stark untertrieben. Da stand, dass es eine Abweichung oder einen Unterschied an Gesichtspunkten verursachen könnte, bezüglich dessen, wie Dinge getan werden sollten. Und, wie ich schon sagte, dämmerte mir damals die vollständige Bedeutung davon nicht. Aber er sagte das zusätzlich zu dem, dass ich nachdenken solle, wie ich meine Einheit organisieren soll, um in der Lage sein zu können, die Aufgaben und Pflichten zu erfüllen, die er in dem früheren Brief erwähnt hatte. Er sagte, dass ich für meine Arbeit möglicherweise auch eine andere körperschaftliche* und organisatorische Basis in Betracht ziehen sollte. Ich würde nicht so weit gehen, zu sagen, dass er das, was später geschah, vorhersagte oder andeutete. Aber wenn ich von heute aus zurückschaue, könnte es sehr wohl so gewesen sein, dass er vorausgeahnt haben könnte, was in den nächsten Jahren und im Rest von ’82 und ’83 bis zur Gegenwart geschehen würde.

Geschrieben von David Mayo
Sonnabend, den 13. März 2010

Erschienen in Deutsch, 26 April 2010
Quelle: www.scientology-cult.com
Mit freundlicher Genehmigung

* Körperschaft: Zusammenschluss von Personen, der nach außen hin wie eine juristische Person auftritt (sozusagen, wie ein „Körper“) und auch so behandelt wird. Z.B. ein eingetragener Verein, eine Universität oder eine Kirche

Advertisements

Über Felicitas Foster

Independent Scientologist - Cosmopolitan, Blog: Der Treffpunkt
Dieser Beitrag wurde unter David Mayo, LRH - L. Ron Hubbard, Scientology Philosophie, Technisches, Thoughtful – Steve Hall veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das Vermächtnis von L. Ron Hubbard

  1. OldBook1 schreibt:

    Ein sehr schöner Artikel. Toll dass er in deutsch zu lesen ist. Als ich 1983 als Staff meine ersten Gehversuche machte, fühlte sich das ganze Dianetik-Zentrum (so nannten wir uns damals) an, als hätte es gerade eine sehr wilde Zeit hinter sich, was sich dann auch bestätigte. Das Wort „Finanzpolizei“ kam ganz oft vor, im selben Atemzug wurde dann David Majo genannt und „der wurde zum SP erklärt“. Klar, ich mußte erst einmal zum Wortklären… Als ich vor kurzem diesen Artikel las, fiel mir genau der Augenblick wieder ein, als ich – damals – versuchte zu verstehen, was die Finanzpolizei (von der man mir erst mal nicht so viel erzählte) mit David Majo und dessen SP-Declear zu tun hatte. Ich muß sagen, damals „gab ich mich zufrieden“, war es aber nicht wirklich und heute weiß ich warum, denn ein Wesen merkt, dass es belogen wird. Die Boshaftigkeit, mit der diese Dinge verbreitet wurden kam auch an, somit ließ ich mich (und viele andere auch) täuschen! Das Vakuum von „keine, falsche oder verfälschten Daten, vermischt mit falsch eingebrachten Emotionen“ kreiert Ladung. Vielen Dank für das Veröffentlichen dieser Artikel! Denn die Wahrheit löst diese Ladungen beim Lesen auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s